Erstellt am 01. Mai 2013, 00:00

Kostelka wird Chef. Wechsel / Peter Kostelka, Volksanwalt und Ex-SPÖ-Klubchef, wird Präsident des Studienzentrums für Frieden.

 |  NOEN

STADTSCHLAINING / Präsidentin Evelyn Messner räumt ihr Amt als Präsidentin des „ÖSFK“ aus Altersgründen. Ihr Nachfolger wird der SPÖ-Politiker Peter Kostelka. Er wechselt nach zwölf Jahren in der Volksanwaltschaft auf die Burg nach Schlaining.

Kostelka übernimmt das Amt des Präsidenten des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) am 29. Juni offiziell, wobei er sich in seiner neuen Funktion auch öffentlich vorstellen wird. Der promovierte Jurist und ehemalige SPÖ-Klubchef im Nationalrat kennt die Friedensburg Schlaining seit seinen Kindertagen. „Wir haben schon eine längere Geschichte miteinander“, erinnert sich Kostelka, der anlässlich eines Besuchs in der Region als Bub vom damaligen privaten Besitzer der Burg durch die beeindruckende Anlage geführt wurde.

„Ich freue mich sehr, dass sich mit Peter Kostelka ein auch international profilierter und engagierter Mitstreiter für die Menschenrechte als mein Nachfolger gefunden hat“, so die amtierende Präsidentin Evelyn Messner. Sie legt ihr Amt aus Altersgründen zurück. „Ich feiere heuer meinen 75. Geburtstag. Das ist ein Alter, in dem man daran denken sollte, sich ins Privatleben zurück zu ziehen“. Auch Messner, die seit 2001 zunächst als Vizepräsidentin Mitglied des ÖSFK-Vorstands war, hatte von 1989 bis 1998 das Amt der Volksanwältin inne.