Erstellt am 18. September 2013, 11:28

Kriegsrelikt bei Grabungsarbeiten gefunden. Ein 82-Jähriger aus dem Bezirk Oberwart entdeckte bei Grabungsarbeiten auf einem Gutshof vermeintliches Kriegsrelikt sowie zwei abgestellte Fässer.

 |  NOEN, Karl Stadler
Beim Eintreffen der Beamten der Polizeiinspektion Bad Tatzmannsdorf gab der Liegenschaftsbesitzer an, dass dieser Gutshof zu Kriegsende als Stützpunkt der russischen Besatzungsmacht diente.

Durch die Angaben des Pensionisten besteht der Verdacht, dass in den beiden abgestellten Fässern Kriegsmaterial gelagert ist, weshalb den Erhebungen ein sachkundiges Organ beigezogen werden musste. Das vermeintliche Kriegsrelikt konnte aufgrund der vorhandenen Versteinerung nicht näher verifiziert werden.

Eine Möglichkeit die Fässer sofort fachgerecht zu untersuchen gab es ebenfalls nicht. Deshalb wurden für den Entminungsdienst Fotos zu Begutachtung übermittelt.

Da die gesamte Liegenschaft nicht bewohnt und der Zutritt für Unbefugte nicht möglich ist, werden die Untersuchungen des Entminungsdiensts am heutigen Tag stattfinden.