Erstellt am 02. Januar 2013, 00:00

Kunden betrogen?. Zahlungen kassiert / Ein arbeitsloser Ungar gab sich als fähiger Handwerker aus. Jetzt steht er wegen des Vorwurfs des Betruges vor Gericht.

Von Elisabeth Kirchmeir

BEZIRK OBERWART / Der 35-jährige ungarische Staatsbürger, Vater von zwei minderjährigen Kindern und Notstandshilfebezieher, lebt im Bezirk Oberwart. Ihm werden mehrere Betrugshandlungen vorgeworfen.

So soll er sich im November 2011 vom Raiffeisen-Lagerhaus Unterwart Baumaterialien im Wert von 1251 Euro auf eine Baustelle liefern haben lassen, die er aber nicht bezahlte.

Im Oktober 2011 soll er von einem Hausbesitzer 2.600 Euro für Maler- und Fassadenarbeiten kassiert, aber die Arbeiten nicht ausgeführt haben. Im Mai 2012 soll er für Spenglerarbeiten an einem Gartenhaus eine Anzahlung von 650 Euro entgegengenommen, diese aber ebenfalls nicht ausgeführt haben.

Geld ausgeborgt, nicht zurückgezahlt 

Mit dem Versprechen, den Geldbetrag innerhalb einer Woche zurückzuzahlen, borgte sich der Beschuldigte im Mai 2012 von einem Mann 2.250 Euro aus. Die Rückzahlung soll nicht erfolgt sein.

„Ich habe niemanden betrogen!“ - Mit diesen Worten bekannte sich der Ungar vor Richterin Mag. Karin Knöchl nicht schuldig.

Einer der angeblich betrogenen Hausbesitzer erklärte, dass bei ihm die Arbeiten zwar wie vereinbart ausgeführt worden seien.

Danach habe er dem ungarischen Handwerker jedoch Geld für offene Rechnungen geborgt, das er noch nicht zurückbekommen habe.

Da noch weitere Zeugen befragt werden müssen, wurde der Prozess vertagt.