Erstellt am 06. April 2016, 04:34

von Daniel Fenz

Kurort: Adieu Dreißiger?. Im gesamten Kurort, inklusive Ortsteile, gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung – Zweifel daran, ob noch aktuell.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Für Bürgermeister Ernst Karner und seinen Vize Gert Polster steht fest, dass die Verordnung über die 30 km/h im Kurort zum Teil aufgehoben werden muss. Polster selbst hat die seit Jahren bestehende Verordnung mittels eigener SPÖ-Zeitschrift ins Rollen gebracht und auch im Internet gibt es zur Zeit heiße Diskussionen über dieses Thema.

Vizebürgermeister Gert Polster meint dazu: „Wir überlegen, ob wir den 30er bis auf einige Bereiche im Zentrum nicht aufheben und eine normale 50er-Zone einführen sollten.“ Derzeit gebe es verstärkte Geschwindigkeitskontrollen, „der Verdacht liegt nahe, dass es bereits an Abzocke grenzt.“ Die Diskussion ist aber noch am Anfang, in der Gemeindevertretung wurde das Thema noch nicht diskutiert.

„Wollen auch die Bürger mit einbeziehen“

Das bestätigt Bürgermeister Ernst Karner: „Wir sind noch im Bereich der Entscheidungsfindung. Es ist noch nicht ganz klar, in welche Richtung es geht. In den drei Ortsteilen besteht ebenfalls eine 30er-Beschränkung. Man muss das differenziert sehen, wir werden auch unsere Bürger mit einbeziehen.“

In einem sind sich sowohl ÖVP-Bürgermeister als auch SPÖ-Vize aber einig: Am Hauptplatz, rund um den Kurpark und auch bei der Kirche und den Schulen soll die 30er-Beschränkung erhalten bleiben. „Jetzt muss ein Gemeinderatsbeschluss in der nächsten Sitzung erfolgen. Ich möchte nicht die Leute zum Schnellfahren verleiten, doch 30 bergab ist schwer möglich“, sagt Polster.

Ernst Karner hat bei der BH Oberwart bereits die Aufhebung der 30 km/h-Beschränkung der L424 vom Spar bis zur Evangelischen Kirche beantragt. „Wir warten derzeit auf eine Entscheidung.“ Seitens der Bezirkshauptmannschaft sowie des Straßenbauamts gibt es – auch aufgrund eines noch fehlenden Gutachtens – noch keine Stellungnahme dazu.