Erstellt am 04. November 2010, 12:50

McDonald´s: ÖGB rudert jetzt plötzlich zurück. „NICHT HALTBAR“ / Gewerkschaft zieht Vorwürfe zurück. Grund für die Aufregung waren „Kommunikationsprobleme“.

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / War in der vergangenen Woche seitens der Gewerkschaft noch von „massivem Druck auf Mitarbeiter wegen der versuchten Bildung eines Betriebsrates“ bei McDonald´s die Rede, macht vida-Landesgeschäftsführer Ernst Gruber nun eine Kehrtwendung und spricht von „einer Fehlinformation“.

„Ich war vor Ort und habe mir ein Bild gemacht“, meint ein etwas zerknirschter Gruber. „Da dürfte es unterschiedliche Informationsstände gegeben haben, der ganze Fall ist quasi ein Selbstläufer geworden.“ Die Vorwürfe gegen Franchisenehmer Thomas Klug (McDonald´s Oberwart und Hartberg) seien „haltlos: Klug hat uns gegenüber glaubhaft bestätigt, dass er sich einer Betriebsratsbildung nicht in den Weg stellen wird“, widerruft Gruber seine erhobenen Vorwürfe gegen den Restaurantmanager.

Bei McDonald´s Österreich reagiert man einerseits erleichtert – und andererseits verärgert. „Beim Gespräch hat sich heraus gestellt, dass falsche Informationen im Umlauf waren“, sagt Pressesprecherin Ursula Riegler. „Die Mitarbeiter vor Ort sind enttäuscht von der Gewerkschaft und darüber, dass die Aussendung von Dienstag negative Berichterstattung über ihren Chef Thomas Klug ausgelöst hat.“ Natürlich sei auch dem Unternehmen McDonald´s Schaden zugefügt worden. „Die Vorwürfe gegenüber Franchisenehmer Thomas Klug sind haltlos und entbehren jeglicher Grundlage.“

Bei der Betriebsversammlung am Montag wurde ein Wahlvorstand nominiert, der für die Wahl eines Betriebsrates Voraussetzung ist. Als Termin wurde der 6. Dezember fixiert.