Erstellt am 09. Februar 2011, 00:00

Messe: Tuider mit an Bord. PRÄSENTATION / Der neue Messechef Christian Reiter setzt auf Bewährtes und will „in allen Bereichen qualitativ besser werden“. Markus Tuider für Messen verantwortlich.

Christian Reiter: Bewährtes qualititav verbessern.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Groß war das Gedränge bei der Präsentation der neuen „Messe und Eventzentrum Oberwart“ (kurz: „Mezo“) durch den 45-jährigen Neo-Messechef Christian Reiter. „Warum ich das mache? Weil es eine Struktur gibt, die ausbaufähig ist“, sagte Reiter, der in Sinnersdorf aufgewachsen ist, auf die Frage nach der Motivation für sein Engagement.

Der überraschendste Punkt war aber nicht das vorgestellte Veranstaltungsprogramm, sondern die Person Markus Tuider. Der Geschäftsführer der „Burgenland Messe“ (Bau- und Genussmesse) wird nämlich künftig für die Organisation aller Messen am Standort Oberwart verantwortlich sein.

x  |  NOEN
Burgenland Messe noch  bis 2012 mit Baumesse

Für die „Mezo“ werden das vorerst einmal die „inform“ und die „motomotion“ sein (siehe dazu auch Seite 13). Sowohl die Bau- als auch die Genussmesse werden weiterhin von der Burgenland Messe, die noch bis Ende 2012 vertraglich an den Standort gebunden ist, durchgeführt (siehe dazu Infobox unten).

Tuider freut sich auf die „spannende Aufgabe“, die auf ihn zukommt: „Ich glaube fest an den Messestandort Oberwart und bin vom aktuellen Konzept von Christian Reiter überzeugt. Heuer und im kommenden Jahr geht es darum, die bestehenden Messen zu stabilisieren.“ Für die inform will Tuider gemeinsam mit Reiter „drei bis vier neue Schwerpunktthemen“ finden, am Konzept der Publikumsmesse werde aber grundsätzlich nicht gerüttelt.

x  |  NOEN
Ziele: Die Qualität soll  überall ausgebaut werden

Neu mit dabei ist auch Markus Pfeifer, der künftig für die Organisation des Vergnügungsparks der „inform“ verantwortlich sein wird. Pfeifer hat sich in den vergangenen 15 Jahren mit der Durchführung des Hartberger Oktoberfests einen Namen gemacht. „Wir wollen insgesamt die Qualität steigern“, sagte Christian Reiter und meinte damit sowohl das Catering als auch Veranstaltungen. Für das Jahr 2011 sei das Ziel „insgesamt hundert Events durchzuführen, 60 sind bereits gebucht. Alle gebuchten Veranstaltungen werden so wie ausgemacht über die Bühne gehen“, bestätigt Reiter. Neben Messen soll in Zukunft verstärkt das Segment Events bearbeitet werden. Beherbergt das Gelände doch sowohl den „größten Ballsaal des Burgenlandes“ (Reiter) als auch kleinere Hallen.

x  |  NOEN
Reiter: „Von 50 bis 6.000  Personen ist alles möglich“

„Von 50 bis 6.000 Personen ist bei uns alles möglich“, macht der neue Messechef Werbung für seinen Standort. Vor Ort wird seine Frau Bernadette als Geschäftsführerin die Fäden ziehen, Reiter bleibt Landesgeschäftsführer der Porsche-Gruppe in der Slowakei. Markus Tuider ist ohnehin am Gelände im Büro der Burgenland Messe zu finden. Alle bisherigen Mitarbeiter werden von der „Mezo“ übernommen.

Tuider stellte bei der Präsentation am Samstag auch eine Lösung für das noch immer schwebende Konkursverfahren mit der WiBAG in Aussicht: „Genaues kann ich noch nicht sagen, aber es schaut gut aus, dass wir gemeinsam zu einer Lösung kommen werden.“