Erstellt am 28. September 2011, 00:00

Nach 50 Jahren zieht Schlacher nach Wolfau. WIRTSCHAFT / Ausgerechnet im Jubiläumsjahr verlässt der Traditionsbetrieb Markt Allhau und zieht in die Schlecker-Halle.

 |  NOEN
VON MICHAEL PEKOVICS

MARKT ALLHAU, WOLFAU / Des einen Freud?, des anderen Leid. Während sich Wolfau über neue Kommunalsteuereinnahmen freut, verliert Markt Allhau einen Vorzeigebetrieb. In der vergangenen Woche wurden die letzten Verträge unterzeichnet. Damit ist fix, dass der Getränkehandel und -produzent Schlacher ins ehemalige Schlecker-Lager nach Wolfau umzieht.

Es geht um Kommunalsteuer  in fünfstelliger Höhe

 

„Ja, es stimmt“, bestätigt Wolfaus Bürgermeister Walter Pfeiffer (ÖVP) und freut sich über „die zumindest teilweise Kompensation der entfallenen Kommunalsteuereinnahmen seit der Schließung des Schlecker-Regionallagers.“ Schlecker hatte ja Anfang Juli das Regionallager in Wolfau zugesperrt, die Gemeinde verlor dadurch Kommunalsteuer in fünfstelliger Höhe.

Diese Kommunalsteuer fehlt jetzt natürlich in der Gemeinde Markt Allhau, wo sich das Unternehmen Schlacher in den vergangenen 50 Jahren zu einem Vorzeigebetrieb mauserte. „Das ist ein herber Verlust für die Gemeinde“, bedauert Bürgermeister Hermann Pferschy (ÖVP), zeigt aber auch Verständnis: „In diesem Fall liegen die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens höher als die Interessen gegenüber der Gemeinde.“

Denn derzeit verfügt die Firma Schlecker allein in Markt Allhau über drei Betriebsstandorte (Büro, Auslieferung und Lager). Am neuen Standort in Wolfau können nun diese drei Bereiche unter ein Dach gebracht werden. „Schlecker hat Schlacher die Halle angeboten“, erzählt Pferschy einige Details des Deals. „Und weil das Unternehmen Schlacher schon länger ausbauen wollte, hat sich diese Halle mit einem Hektar Fläche perfekt angeboten.“ Begünstigt wurde die Entscheidung durch die zentrale Lage Wolfaus, schließlich liegt der neue Betriebsstandort direkt neben der Autobahnauffahrt.

Produktion und Shop bleiben,  aber nur für kurze Zeit

 

In Markt Allhau bleibt vorerst nur die Produktion und der Shop. Beides soll mittelfristig aber ebenfalls nach Wolfau verlegt werden, „in den nächsten ein bis zwei Jahren“, wie Pfeiffer weiß. Derzeit sind bei Schlacher zwischen 70 und 80 Mitarbeiter beschäftigt, der Großteil davon wird künftig in Wolfau arbeiten.

Auch wenn der Entfall der Kommunalsteuer für Pferschy nicht erfreulich ist, blickt der Ortschef dennoch optimistisch in die Zukunft. „Ich bin in ständigem Kontakt mit Schlacher-Geschäftsführer Arndt Schlacher. Gemeinsam versuchen wir nun, Nachfolgebetriebe zu finden. Ideal wäre es, wenn wir ebenso personalintensive Unternehmen finden würden, wie es die Schlacher GmbH war.“ Arndt Schlacher war für die BVZ leider nicht erreichbar, er befand sich zu Redaktionsschluss noch auf einem Segeltörn.

Die Übersiedlung startet Anfang Oktober, bis Ende September will Schlecker das ehemalige Regionallager komplett geräumt haben. Erst im Mai dieses Jahres feierte die Firma Schlacher ihr 50-jähriges Bestehen. Im Oktober 2009 wurde der Betrieb um einen Getränkeshop und eine Vinothek erweitert.