Oberschützen

Erstellt am 16. November 2016, 06:26

von Michael Pekovics

Gym Oberschützen: Fragen verboten. Direktorin Weltler-Müller zitierte Schülerin nach facebook-Posting zu sich. Diese widerrief ihre Aussage danach.

Frage oder Kritik? Dieses Posting beschäftigt nun die Rechtsanwälte.  |  BVZ

Der jüngste Artikel der BVZ über das Gymnasium Oberschützen (Anmerkung: „Gym: Neuer Wirbel“) hatte für eine Schülerin Konsequenzen. Am Tag der Veröffentlichung postete sie einen Link zum Artikel auf bvz.at, versehen mit der Frage „Ist Direktorin Ingrid Weltler-Müller eine Lügnerin?“ Zusatz: „Tuts brav teilen“

Das war der Direktorin offenbar zuviel „Kritik“, tags darauf wurde die 16-Jährige direkt in der ersten Schulstunde in die Direktion zitiert.

Schwester sei nach Vorfall „völlig fertig“ gewesen

facebook

„Dort hat die Direktorin meine Schwester quasi psychisch vergewaltigt, indem sie sie zu einer öffentlichen Entschuldigung auf facebook nötigte (Anmerkung: siehe www.bvz.at)“, ärgert sich der Bruder der Schülerin, der den Vorfall „keinesfalls auf sich beruhen lassen will“: „Da hört man immer wieder, dass Jugendliche zu kritischen Erwachsenen herangezogen werden sollen und dann passiert so etwas. Erschreckend, dass unser Schulsystem das zulässt.“

Seine Schwester sei nach dem Vorfall „völlig fertig“ zu ihm gekommen: „Ich will ihr helfen, sich zu einer selbstbewussten Person zu entwickeln, man muss sich nicht alles gefallen lassen.“

Seitens der Direktorin gibt es zum aktuellen Fall keine Stellungnahme: „Ich lasse den Vorfall derzeit rechtlich prüfen.“ Auch Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz will dazu nichts sagen: „Ich kenne die Sachlage nicht gut genug und bin persönlich noch nicht mit dem Vorfall konfrontiert worden.“ Konfrontiert mit möglichen Rechtsfolgen bleiben der Bruder und seine Schwester ruhig: „Einer etwaigen Klage sehen wir mit Gelassenheit entgegen.“