Erstellt am 09. Juni 2015, 11:59

von Carina Ganster und Michael Pekovics

Nationalrat für Süden: Schabhüttl statt Drobits?. In der SPÖ stehen nach der Präsentation des Regierungsteams weitere Personalentscheidungen an. Neben der Frage, wer in den Landtag einziehen wird, geht es auch darum, wer das Nationalratsmandat des zukünftigen Soziallandesrats Norbert Darabos bekommt.

Wechsel nach Wien? Inzenhofs Bürgermeister Jürgen Schabhüttl.  |  NOEN, Carina Ganster
Der ehemalige SPÖ-Bundesgeschäftsführer kandidierte bei der Nationalratswahl 2013 auf der Wahlkreisliste Süd, er bekam die meisten Vorzugsstimmen.

Dahinter findet sich Christian Drobits (5.246 Vorzugsstimmen bei der Nationalratswahl), der im Regionalwahlkreis Süd die zweit- und im Land die drittmeisten Vorzugsstimmen bekam. Rein rechtlich würde ihm also das Mandat von Darabos zustehen.

Drobits winkt ab, Schabhüttl würde annehmen

x  |  NOEN, BVZ
Im Gespräch mit der BVZ winkt Drobits, der bei der Landtagswahl mit 3.540 Vorzugsstimmen nur knapp hinter Landesrat Helmut Bieler landete, ab: „Ich habe das Wahlrecht und mich am Vormittag entschieden, das Landtagsmandat anzunehmen. Die vielen Vorzugsstimmen sind ein Auftrag der Wähler, im Land und für das Land zu arbeiten, diesem Auftrag werde ich Folge leisten.“
 
Nächster logischer Kandidat laut Vorzugsstimmen bei der Nationalratswahl ist Inzenhofs Bürgermeister Jürgen Schabhüttl.

Auf Anfrage der BVZ verweist er auf Drobits, wäre aber einem Wechsel nach Wien nicht abgeneigt: „Das Mandat steht Christian Drobits zu, er muss das entscheiden. Aber natürlich bin ich 2013 angetreten, damit ich gewählt werde, ich würde das Mandat annehmen.“
 
Das Büro von Landeshauptmann Hans Niessl hat in der Zwischenzeit bestätigt, dass Schabhüttl, der im Zivilberuf Polizist ist, in den Nationalrat wechseln wird.