Erstellt am 15. Juni 2016, 12:00

von Vanessa Bruckner

Neu, jung und Vize: Daniel Ziniel (24). Der 24-jährige Daniel Ziniel übernimmt das Amt des Vizebürgermeisters in Badersdorf – ausgerechent von seiner Mutter.

Kollegen. Bürgermeister Franz Heiden, Tanja Müllner, der neue Vize, Daniel Ziniel und Ernst Laczko (v.l.). Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Drei Jahre lang hat den Job die Mama geschupft, jetzt tritt der Junior in ihre Fußstapfen. Der Hauptgrund für den Rücktritt von Ex-Vizebürgermeisterin Andrea Ziniel trägt übrigens noch Windeln und Strampler.

„Ich habe einen kleinen Bruder bekommen, der unsere Mama momentan mehr braucht als die Gemeinde Badersdorf“, erzählt der neue Vize Daniel Ziniel (ÖVP) schmunzelnd.

„Frischer Wind ist ja bekanntlich nie schlecht“

Somit gibt´s im Haus Ziniel gleich doppelten Nachwuchs zu feiern. „Natürlich freue ich mich auf die neue Herausforderung als Vizebürgermeister“, so der 24-jährige Angestellte, der anfügt: „Frischer Wind ist ja bekanntlich nie schlecht und in einer Gemeinde gibt es schließlich immer etwas zu tun.“

Badersdorfs Oberhaupt Franz Heiden (ÖVP): „Daniel wurde einstimmig vom Gemeinderat gewählt und mit ihm haben wir sicher jemanden gefunden, der nicht nur gut für diesen Job passt, sondern der unsere Gemeinde auch in die nächste Wahl führen wird.“ Soll Ziniel gar nächster Bürgermeister werden? Möglich wär´s, denn Heiden will in absehbarer Zeit aufhören. „Ich mache das seit 24 Jahren, irgendwann hat alles ein Ende“, so der 65-Jährige.