Oberwart

Erstellt am 27. Oktober 2016, 05:24

von BVZ Redaktion

Rotes Kreuz Oberwart: Defis dank Kranzspenden. Die Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuz wurden mit den modernsten Defibrillatoren am Markt ausgestattet. Die Anschaffung war nur durch Spenden möglich.

Hans-Peter Polzer, Rudolf Luipersbeck, Friederike Pirringer und Andreas Hanzl (v.l.) bei der Vorführung des neuen Geräts.  |  BVZ, Pekovics

Das Rote Kreuz Oberwart hat seine Rettungsfahrzeuge mit neuen Defibrillatoren ausgerüstet. Diese Geräte des Typs „DEFIGARD Touch 7“ sind für die Anwendung durch Sanitäterinnen und Sanitäter konzipiert und bieten modernste Defibrillationstechnik und umfassende Überwachungsfunktionen. Der Touch 7 ist der erste Notfall-Monitor/Defibrillator mit einem Touchscreen.

Sieben Geräte kosten insgesamt 42.000 Euro

Die Kosten für ein Gerät betragen rund 6.000 Euro. Finanziert wurden die Defibrillatoren im Bezirk Oberwart vor allem mithilfe der Bevölkerung. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitgliedern des Roten Kreuzes im Bezirk Oberwart. Durch die jährliche finanzielle Unterstützung, die sie leisten, ist es uns möglich, medizinische Geräte wie diese anzukaufen“, so Bezirksstellenleiter Rudolf Luipersbeck.

„In den letzten Jahren sind auch immer wieder Kranz- und Blumenspenden eingegangen, die ebenfalls einen erheblichen Beitrag für die Ausstattung des Rettungsdienstes geleistet haben – so können Menschen auch nach ihrem Tod noch Gutes tun und nachhaltig für ihre Mitmenschen da sein.“

„Mittlerweile haben wir die Geräte in jedem Bezirk im Einsatz und haben die meisten Sanitäter bereits eingeschult“, sagt Rettungsdienstleiter Hans-Peter Polzer. „Die Bezirksstelle Oberwart gehört zu unseren größten Stützpunkten und weist erfahrungsgemäß die meisten Einsätze im Rettungsdienst auf“, lobt Präsidentin Friederike Pirringer.