Erstellt am 04. Mai 2011, 00:00

Neue Impulse für den Neuhodiser Weinberg. KONZEPT / Am 14. Mai wird das Konzept für den Weinberg von Markt Neuhodis präsentiert. Verein will Generationenwechsel.

VON MICHAEL PEKOVICS

MARKT NEUHODIS / Rund 380.000 Euro haben Gemeinde und die 26 Mitglieder des Vereins zur Erschließung des Weinberges bereits in die Infrastruktur investiert. Wasser- und Kanalanschlüsse wurden geschaffen, um den Standort interessant für weitere private Investitionen zu machen.

„Die Infrastruktur ist vorhanden, jetzt geht es darum, dass wir uns weiter entwickeln wollen“, erzählt Obmann Joachim Radics. „Dazu brauchen wir einen Rahmen, in dem wir uns bewegen können. Wichtig ist, dass wir den Generationenwechsel schaffen. Wir wollen den Jungen zeigen, dass der Weinberg für sie viele Chancen bietet.“ Der Buschenschank-Tourismus solle belebt werden.

Konzept wird am 14. Mai  der Öffentlichkeit präsentiert

Dazu wurden Stärken und Schwächen des Gebiets erhoben, diese sollen bei der Präsentation am 14. Mai einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Für Bürgermeister Johann Wallner zählt, dass „damit etwas bewirkt wird, dass Ideen entstehen und mit Mut auch umgesetzt werden“. Der vor rund fünf Jahren kreierte Arbeitstitel „Grinzing von Steinamanger“ habe für ihn auch heute noch Gültigkeit: „Wenn wir es schaffen, dass wir unsere Pläne gemeinsam mit den Bürgern umsetzen, dann bin ich überzeugt, dass unser Weinberg zu einer Touristen-Destination werden kann – auch für den Gast aus Ungarn.“

Am Weinberg, der eine Fläche von rund 120 Hektar umfasst, selbst gibt es derzeit zwar noch zahlreiche Ruinen, rund 40 Kellerstöckl wurden aber bereits liebevoll restauriert.