Oberdorf im Burgenland

Erstellt am 13. Juli 2016, 05:26

von Vanessa Bruckner und Laura Graf

Familien-Trägodie: Nur helfen hilft!. Dreifache Mutter stirbt kurz nach der Geburt ihres jüngsten Kindes. SPÖ Oberdorf folgt Spendenaufruf von Landesrätin Dunst.

Überwältigt von der Hilfswelle: Johann Szimits, Alexandra Antal-Halper, Landesrätin Verena Dunst, Karl Halper und Kurt Halper (v.l.).  |  BVZ

Stellen Sie sich vor, Sie könnten gerade nicht glücklicher sein: Ihre Frau erwartet das dritte Kind und die Vorfreude steigt. Das Kind, ein Bub, kommt gesund zur Welt - das Familienleben ist perfekt. Und dann, zwei Wochen später, stirbt Ihre Frau, die Mutter Ihrer drei Kinder, mit nur 30 Jahren vollkommen unerwartet an einem Gehirnschlag. Dieses Schicksal ereilte Familie Müllner aus Rauchwart.

„Wir können mit Geld natürlich nicht die Mutter ersetzen“

Papa Daniel kümmert sich nun mit der Hilfe von Oma und Verwandten um den achtjährigen David, die fünfjährige Anna-Therese und Baby Thomas. „Familien in Not muss geholfen werden“, ist Familienlandesrätin Verena Dunst überzeugt und ruft zu einer Spendenaktion auf.

Die tragische Geschichte erreicht auch die Mitglieder der SPÖ Oberdorf. „Da wurde nicht lange überlegt, jeder hat sein Geldbörserl gezückt und außerdem auch weiter Spenden gesammelt“, erzählt Ortsparteivorsitzender Kurt Halper, der sich über die Hilfsbereitschaft seiner Mitbürger und Fraktionskollegen freut. „Rauchwart ist ganz in der Nähe, da fühlt man sich natürlich noch mehr verbunden“, meint der 56-Jährige außerdem.

Stolze 500 Euro wurden gesammelt, die kürzlich an Landesrätin Verena Dunst übergeben wurden. „Wir können mit Geld natürlich nicht die Mutter ersetzen, aber vielleicht finanzielle Sorgen mindern“, meint der Ortsparteivorsitzende. „Wichtig war hier vor allem, schnell zu reagieren, denn ‚wer schnell hilft, hilft doppelt.‘“