Oberschützen

Erstellt am 26. Oktober 2016, 04:58

von Michael Pekovics

Gym: Neuer Wirbel und Vorwürfe per E-Mail. Wieder neue Vorwürfe rund um das Gymnasium Oberschützen: Lehrer kritisieren in anonymer E-Mail Schulleitung und Behörde.

Symbolbild  |  Shutterstock.com, Shutterstock.com/Dragon Images

Das Gymnasium kommt auch nach dem Ende des Streits um die Direktorennachfolge nicht zur Ruhe. Wie berichtet hatte Franz Stangl Ende Juni seine Bewerbung zurückgezogen, weil „schon zuviel Porzellan zerbrochen ist“.

„Nach außen hin alles paletti, im Hintergrund läuft vieles falsch“

In einem E-Mail an die BVZ kritisieren jetzt Lehrer, dass „nach außen hin alles paletti ist, aber im Hintergrund vieles falsch läuft, Lehrer dürfen sich ohne Genehmigung bei der Konferenz nicht einmal zu Wort melden“: „Die Schulleitung interessieren nur die Schülerzahlen, Leistung ist gleichgültig“, heißt es darin. Als Beweis dafür werden 30 neu aufgenommene ungarischsprachige Schüler angeführt, von denen „eine ganze Reihe kaum ein Wort Deutsch spricht“.

Weitere Vorwürfe betreffen die angeblich zu leichten Aufnahmeprüfungen („Devise jeder nehmen“) und den Druck auf Lehrer, keine negativen Noten zu geben. Sogar der Vorwurf der Dokumentenfälschung („Zeugnisse werden nach der Konferenz geändert“) wird erhoben und am Ende auch der Landesschulrat angegriffen: „Die Behörde schaut weg.“

Für Direktorin Ingrid Weltler-Müller sind die Vorwürfe aus der Luft gegriffen: „Schüler aus Ungarn haben wir seit 100 Jahren, außerdem sind es keine 30. Und bei den Aufnahmeprüfungen weisen wir sehr wohl einige Schüler ab. In Konferenzen haben Lehrer beim Punkt ‚Allfälliges‘ natürlich die Möglichkeit, etwas zu sagen.“

Unterstützung erhält sie von Landesschulratspräsident Heinz-Josef Zitz: „Insgesamt gibt es 16 Schüler mit ungarischer Staatsbürgerschaft, fünf davon sind außerordentliche Schüler. Mir sind keine Probleme an der Schule bekannt, weder von den Lehrern noch von den Schülern oder Eltern.“ Nachsatz: „Ich würde mir wünschen, dass an der Schule wieder Ruhe einkehrt“, vermutet Zitz einen Zusammenhang mit der eingangs erwähnten Direktorenbestellung.