Erstellt am 31. Dezember 2014, 06:43

Burger King für „eo“?. Fast Food-Lokal neben Einkaufszentrum im Gespräch. Ehemaliges China-Restaurant in Badgasse hat neuen Betreiber.

Umbau. Bereits seit Wochen wird renoviert. Die Eröffnung ist für Februar geplant. Foto: Vanessa  |  NOEN, Vanessa Bruckner
Immer wieder war in den vergangenen Jahren die Rede davon, dass die US-amerikanische Fast Food-Kette „Burger King“ einen neuen Standort in Oberwart plant. Erst im September wurde eine solche ja nach langen Diskussionen in Eisenstadt beschlossen.

Schotterparkplatz möglicher Fast Food-Standort?

Zuletzt hatten sich auch in Oberwart die Anzeichen dafür gemehrt, dass „McDonalds“ im Fast Food-Segment bald einen Konkurrenten bekommen könnte. Sogar im Rathaus wird darüber – zumindest inoffiziell – schon gesprochen.

„Wir freuen uns über jeden neuen Betrieb, aber offiziell weiß ich noch nichts“, sagt Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP). Auch eine Anfrage bei „Burger King“ brachte, vermutlich auch aufgrund der Feiertage, noch kein Ergebnis. Dennoch ergaben Recherchen der BVZ, dass als möglicher Standort der Schotterparkplatz zwischen Einkaufszentrum „eo“ und Mercedes Schranz infrage kommen könnte.

x  |  NOEN, Vanessa Bruckner
Aber nicht nur an der Peripherie, sondern auch in der Stadt tut sich wieder einiges in der Gastronomieszene. Das reicht von der Erweiterung des „Istanbul Kebaphauses“ am Hauptplatz über die Wiedereröffnung des ehemaligen „Bruckenwirts“ bis hin zu einem neuen Pächter für das ehemalige Chinarestaurant in der Badgasse.

Die Umbauarbeiten sind bereits voll im Gang. Seit das China Restaurant „Chinesische Mauer“ vor fast zwei Jahren in das Gebäude nebenan, das Projekt Central, gesiedelt ist, stand das Haus in der Badgasse leer. Jetzt will ihm ein Ehepaar wieder Leben einhauchen, beziehungsweise darin aufkochen. Gutbürgerliche Küche soll ab Feber 2015 serviert werden.

„Woada Stub’n“ soll Geschäft beleben

Gastronom Harald Pieler und seine Ehefrau Eva haben den Pachtvertrag für das ehemalige Chinarestaurant bereits im September unterschrieben. Beide bringen jahrzehntelange Erfahrung in der Gastronomie mit. Seit Wochen wird das Lokal renoviert und umgebaut, optisch soll es in neuem Glanz erstrahlen.

„Wir wollen unseren Gästen eine umfangreiche Speisekarte bieten. Die Hauptsache dabei ist, dass unser kulinarisches Angebot die Region widerspiegelt. Außerdem sind mehrere Spezialitätenwochen wie Strudel- oder Fischwochen über das Jahr verteilt geplant“, verrät der neue Betreiber Harald Pieler der BVZ.

Was er noch preisgibt, ist der künftige Name des Restaurants. „Es wird ‚Woada Stub’n‘ heißen.“ Angst davor, dass das Lokal nicht laufen wird, hat Pieler keine: „Mitbewerber beleben das Geschäft.“

Oberwarts Bürgermeister Georg Rosner begrüßt die neuen Gastronomen in der Stadt: „Es ist immer schön zu hören, wenn die Innenstadt belebt wird. Ein neues Lokal trägt dazu mit Sicherheit bei.“