Oberwart

Erstellt am 14. September 2016, 05:56

von Michael Pekovics

„Campus Gesundheit Burgenland“ fürs Spital. Land kündigt an, künftig alle Gesundheitsausbildungen in Oberwart am „Campus Gesundheit Burgenland“ zu konzentrieren.

Das Krankenhaus in Oberwart. Symbolbild  |  Michael Pekovics

Als „Meilenstein“ in der Geschichte des Burgenlands gilt seit vergangenem Montag nicht mehr nur der Neubau des Oberwarter Krankenhauses allein – nein, auch die Gründung des „Campus Gesundheit Burgenland“ wurde als solcher bezeichnet.

Künftig werden also in der Krankenpflegeschule alle Gesundheitsausbildungen des Landes konzentriert – angefangen von den Aus- und Weiterbildungen der Krankenanstalten inklusive der Barmherzigen Brüder und der KRAGES, dem Roten Kreuz, Samariterbund und Caritas.

„In ganz Österreich gibt es nichts Vergleichbares“

Von der Zentralisierung an einem Standort erwarten sich die Verantwortlichen viel: „In ganz Österreich gibt es nichts Vergleichbares, wir sind das erste Bundesland, das die Ausbildungen im Gesundheitsbereich an einem Ort konzentriert“, freut sich Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) über den Output der erst im Feber dieses Jahres ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe.

In dieser sitzen neben den politischen Vertretern auch die Experten der Fachhochschulen, der KRAGES und der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Oberwart. „Konzentration ist die logische Weiterentwicklung unserer Strategie im Gesundheitsbereich“, betonte Landesrat Norbert Darabos.

Synergien sollen Effizienz und Qualität steigern

Der erste Schritt werde im kommenden Jahr mit dem Start der Ausbildung zum Physiotherapeuten gesetzt, weitere Lehrgänge wie diverse Spezialisierungen seien zum Teil schon fix. Mit Organisationen wie dem Roten Kreuz müssen allerdings noch Gespräche geführt werden. „Dass wir alle Gesundheitsausbildungen des Landes – früher oder später – hier in Oberwart konzentrieren, das ist aber fix“, bekräftigte Niessl.

Durch das Nutzen von Synergien soll die Effizienz in den Abläufen und die Qualität der Ausbildung gesteigert werden, als Standort dafür sei Oberwart ideal, betonte Niessl: „Hier bauen wir das modernste Krankenhaus, hier bilden wir unsere Arbeitskräfte im Gesundheits-bereich aus.“ Bauliche Adaptierungen seien zwar möglich, derzeit reiche die vorhandene Infrastruktur aber aus, so Niessl.