Erstellt am 27. Februar 2013, 00:00

Oberwart: Cannabis im Wert von 1,5 Mio.. Illegal / Drogenfahnder des Bezirkspolizeikommandos zerschlagen Drogennetzwerk. Drehscheibe war Hanfshop in Oberwart.

 |  NOEN
Monatelange Ermittlungen der heimischen Polizei haben sich bezahlt gemacht. 13 Tatverdächtige konnten ausgeforscht werden. Diese haben mit Cannabis und synthetischen Drogen gehandelt.
3.000 Cannabispflanzen mit einem Schwarzmarktwert von 1,5 Millionen Euro konnten bei Hausdurchsuchungen im Südburgenland und in der Steiermark sichergestellt werden.
„Aufgezogen“ wurden die Pflanzen vermutlich alle in einem „Hanfshop“ in Oberwart.

Haupttäter sitzt in Untersuchungshaft

In Summe gab es 16 Hausdurchsuchungen, bei denen neun Tatverdächtige im Burgenland ausgeforscht werden konnten. Bei dem Haupttäter handelt es sich um einen 60-jährigen gebürtigen Wiener. Er war es auch, der den Hanfshop in Oberwart betrieben hatte. Der Mann ist in Untersuchungshaft in Eisenstadt.
„Der Haupttäter konnte bei einer Schmuggelfahrt von Holland nach Österreich festgenommen werden“, sagte Bezirkspolizeikommandant Oskar Gallop und ist überzeugt: „Dieser Erfolg war möglich, weil man international hervorragend zusammengearbeitet hat.“

Nach Drogenkonsum im Spital gelandet

Bei den restlichen Tatverdächtigen handelt es sich um eine Frau aus den Niederlanden und sieben Österreichern im Alter zwischen 22 und 60 Jahren.
Zudem sind bislang rund 30 Endabnehmer beziehungsweise Drogenkonsumenten im Burgenland, der Steiermark und Niederösterreich ausgeforscht worden, die zum Teil ebenfalls bei der Staatsanwaltschaft Eisenstadt angezeigt werden.

„Auf die Spur der Täter haben uns unter anderem auch drei Jugendliche gebracht, die nach Drogenkonsum wegen akuter Kreislaufprobleme in das Krankenhaus eingeliefert worden sind. Ebenso haben wir auch aus der Bevölkerung sehr gute Hinweise erhalten, die uns die Aufklärungsarbeit erleichterten“, berichtet Christian Stella, stellvertretender Landespolizeidirektor.