Oberwart

Erstellt am 06. Juli 2016, 06:05

von Michael Pekovics

Der Stau-Sommer geht weiter. Sobald die Arbeiten am Turbokreisverkehr abgeschlossen sind, startet mitten in der Stadt die nächste Großbaustelle.

 |  Bilderbox

Die Nerven der Autofahrer werden in diesem Sommer auf eine harte Probe gestellt. Schließlich ist die Verkehrsbelastung in der Stadt durch die Baustelle beim Turbokreisverkehr merklich gestiegen.

Aber auch nach dem Abschluss dieser Bauarbeiten wird es in der Stadt nicht viel ruhiger werden, denn das nächste Großprojekt steht bereits in den Startlöchern: Die Sanierung des Kanal- und Wassersystem komplexe Situation im Untergrund s in der Evangelischen Kirchengasse.

Komplexe Situation im Untergrund

Frühest möglicher Start des Projekts ist Ende August, der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Aufträge bereits vergeben, jetzt muss die Stillhaltefrist abgewartet werden. Danach wird in Zusammenarbeit mit dem ausführenden Unternehmen ein Verkehrskonzept für den Zeitraum der Bauarbeiten erstellt.

Eine definitive Entscheidung darüber gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, erfahrungsgemäß wird die Evangelische Kirchengasse aber tagsüber komplett gesperrt werden müssen und nur in der Nacht befahrbar sein – die Länge der Baustelle wird insgesamt rund 300 Meter betragen. Grund dafür ist die komplexe Situation im Untergrund: Im Bereich des Altenheims gibt es viele wichtige Verbindungsleitungen.

Das Projekt in der Kirchengasse, das laut Plan bis Ende Oktober fertiggestellt sein sollte, wird rund 500.000 Euro verschlingen – insgesamt sind für den Bereich Prinz Eugenstraße/Bahnhofstraße/Park 1,5 Millionen Euro für die Sanierung des Wasser- und Kanalsystems veranschlagt.