Erstellt am 22. Juni 2016, 05:20

von Michael Pekovics

Fahrverbot missachtet? Ärger über Strafe. Pkw-Lenker erhielt Anonymverfügung, weil er in Richtung des Oberwarter eo-Kreisverkehrs fuhr – Fahrverbot wird durch Zusatztafel aufgehoben.

 |  Werner Müllner

Ein Pkw-Lenker aus dem Bezirk Oberwart staunte vergangene Woche nicht schlecht, als ihm eine Anonymverfügung der Bezirkshauptmannschaft ins Haus flatterte.

„Ich soll dafür zahlen, weil ich das Fahrverbot missachtet habe und vom Kreisverkehr bei Unterwart in Richtung McDonalds und OMV gefahren bin“, erzählt er der BVZ. „Dabei fahren dort am Tag hunderte Autos und die Zufahrt ist ausdrücklich gestattet.“

BH: „Einspruch, um Verfahren einzuleiten“

Auf Anfrage der BVZ bei der Bezirkshauptmannschaft heißt es, dass zu konkreten Fällen keine Auskunft gegeben werden kann. Aber: „Wenn der Sachverhalt laut Meinung des Verkehrsteilnehmers nicht stimmt und er nicht zahlt oder Einspruch erhebt, prüfen wir das in einem ordentlichen Verfahren, wo festgestellt wird, ob das Delikt begangen wurde oder nicht“, so die Auskunft der Strafabteilung.

Für den – seiner Meinung nach zu Unrecht – gestraften Pkw-Lenker ist auf alle Fälle klar: „Ich zahle diese Strafe sicher nicht.“