Erstellt am 16. September 2015, 05:37

von Michael Pekovics

Messehalle als Sammelstelle. Stadtgemeinde half auf Anfrage des Roten Kreuz in Notsituation aus und stellte Messehalle zur Verfügung. 500 Flüchtlinge fanden dort eine Unterkunft.

 |  NOEN, Michael Pekovics BVZ
x  |  NOEN, Thomas Koch/shutterstock
Als am Sonntag immer mehr Flüchtlinge im Südburgenland eintrafen, musste es schnell gehen.

Von Moschendorf aus, wo absehbar war, dass die Zahl der ankommenden Flüchtlingen die vorhandenen Kapazitäten bald übersteigen wird, bat Rot Kreuz-Einsatzleiter Hans Peter Polzer Oberwarts Bürgermeister Georg Rosner um Hilfe – er möge ihm doch die Messehalle als Sammelstelle für Flüchtlinge zur Verfügung stellen.



Rosner reagierte schnell, holte sich das Einverständnis von Messe-Pächter Christian Reiter und half. „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, begründete der Stadtchef den Schritt. „Ich möchte mich hiermit auch bei den zahlreichen freiwilligen Helfern bedanken.“

x  |  NOEN, Pekovics


Tatsächlich kümmerten sich am Sonntag und Montag zahlreiche helfende Hände gemeinsam mit dem Roten Kreuz um rund 500 Menschen. Am Montag machte sich der Großteil davon auf eigene Faust in Richtung Wien auf, zurück blieben nur rund 100 Personen, hauptsächlich Familien mit Kindern.

Montagabend trafen weitere 260 Menschen in Oberwart ein, sie wurden erstversorgt und verbrachten die Nacht in der Messehalle. Auch hier war zu Redaktionsschluss nicht klar, wie sich die Situation entwickeln wird. „Wir stellen 500 Plätze in der Sammelstelle zur Verfügung, ich bitte die Bevölkerung angesichts der Lage weiterhin um Unterstützung“, sagt Rosner.

BVZ.at berichtet laufend: