Erstellt am 22. Juli 2015, 08:12

Flüchtlinge: Appell in der Predigt. Nach Asylgipfel stellt römisch-katholische Kirche 200 Plätze zur Verfügung. Die evangelische Kirche sucht nach Wohnungen.

»Pflicht zur Solidarität«. Pfarrerin Sieglinde Pfänder vertrat die Evangelische Kirche beim Asylgipfel - und appellierte danach in ihrer Predigt für mehr Barmherzigkeit.  |  NOEN, zVg

Die Diakonie sucht Wohungen, um Wohngemeinschaften für Flüchtlinge in evangelischen Gemeinden zu etablieren. Pfarrerin Sieglinde Pfänder rief in ihrer Sonntagspredigt dazu auf, leer stehende Wohnungen (Größe rund 70 Quadratmeter) zu melden.

„Sollten als Evangelische Kirche ein Zeichen setzen"

Diese werden dann um einen Betrag von 480 Euro von der Diakonie angemietet, auch die bürokratischen Dinge wie Mietvertrag, Anmeldung etc. erledigt die Diakonie.

„Die römisch katholische Kirche hat 200 Plätze angeboten. Zum Glück haben wir nicht so viel Platz in unseren Pfarrhöfen, aber wir sollten als Evangelische Kirche ein Zeichen setzen, und der Diakonie dabei helfen, rasch und unbürokratisch Wohnungen für kleine Wohngemeinschaften von vier bis fünf Männern zu finden“, schreibt Pfänder in einem offenen Brief, den sie an hunderte Adressaten in der Region verschickt hat.

Diakonie mietet Wohnungen für Flüchtlinge an

Der Diakonie Flüchtlingsdienst mietet diese Wohnungen an, sie sollten rund 70 bis 75 Quadratmeter groß sein und zwei Schlafzimmer, eine Küche sowie eine Waschmaschine haben. Sie sollten nach Möglichkeit mit vier bis fünf Betten und Schränken, einem Tisch und fünf Sessel möbliert sein.

„Geschirr und Bettwäsche, die vorhanden sind, würden unsere Arbeit sehr erleichtern“, beschreibt Pfänder und endet den Brief mit: „Möge Gott unsere Herzen mit Barmherzigkeit weiten.“

Interessenten können sich bei Petra Weiß auf der E-Mail Adresse petra_weisz@hotmail.com melden. Angebote werden ab sofort entgegen genommen.