Erstellt am 24. Februar 2016, 05:14

von Michael Pekovics

Stadt will einheitliche Schanigärten ab Mai. Stadtchef kündigte in Gemeindeversammlung Initiative zur Vereinheitlichung der Schanigärten an. Gespräche stehen noch aus.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Die Themen in der Gemeindeversammlung waren bunt gemischt (siehe Artikel rechts) und natürlich war auch die Gestaltung der Innenstadt ein großes Thema. Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) kündigte an, künftig für eine Vereinheitlichung der Schanigärten sorgen zu wollen.

Einige erfuhren erst durch Rundruf von den Plänen

„Ich kann mir gut vorstellen, dass wir über die Wirtschaftsförderung die Anschaffung eines einheitlichen Designs für die verschiedenen Schanigärten unserer Stadt unterstützen“, sagt Rosner, dem es darum geht, dass „Oberwart optisch schöner gestaltet werden soll“. Er denke dabei an Blumentröge als Abgrenzung zur Straße, Gespräche mit einzelnen Gastronomen habe es bereits gegeben.

Einige andere haben aber erst durch einen Rundruf der BVZ von den Plänen erfahren. „Ich bin auf jeden Fall dafür, wenn es dem Stadtbild entspricht, der Aufwertung der Innenstadt hilft und natürlich auch genehmigt werden kann“, sagt etwa Dietmar Gumhalter, der den größten Schanigarten an der Hauptstraße betreibt. Auch andere Lokalitäten wie das Prima Café signalisieren Zustimmung.

Rosner will nun auch die restlichen Schanigärten-Wirte von seinem Plan überzeugen und sie zu Gesprächen einladen. „Die Aufgabe wird sein, ein einheitliches Bild für alle Schanigärten zu entwerfen. Da ist die Gemeinde auch bereit, Geld in die Hand zu nehmen“, sagt der Bürgermeister.