Erstellt am 02. Juli 2014, 12:01

von Michael Pekovics

Staubhölle beim Wochenmarkt. Die Oberwarter Hauptstraße glich am Mittwoch einer Staubhölle. Der in der Nacht aufgebrachte Rollsplitt sorgte für Ärger bei Marktbesuchern, Anrainern und Geschäftsleuten.

Mittwoch Vormittag in Oberwart: Der in der Nacht aufgebrachte Rollsplitt machte den Besuchern des Wochenmarktes zu schaffen.  |  NOEN, zVg
Mittwoch Vormittag in Oberwart: Das Wetter ist schön, die Menschen strömen zum beliebten Wochenmarkt. Getrübt wurde das Einkaufsvergnügen aber durch Staub. Richtig viel Staub.

Oberflächensanierung über den Sommer geplant

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde nämlich Rollsplitt aufgebracht. Der Grund: Die Straßenbauabteilung des Landes plant über die Sommermonate eine Oberflächensanierung. Die Gemeinde wurde davon vor knapp zwei Wochen in Kenntnis gesetzt.

"Als die Information einlangte, war der Zeitpunkt für den Startschuss noch nicht klar. Wir haben aber darauf hingewiesen, dass es wenn möglich nicht Mittwoch sein soll, weil an diesem Tag in der Stadt weit mehr los ist als sonst und der Wochenmarkt nicht beeinträchtigt werden sollte", heißt es aus dem Rathaus. Seitens des Landes wurde zugesichert, dass die Oberflächensanierung in den Nachtstunden durchgeführt wird.

Gastronom ärgert sich: „Mitgedacht hat da niemand“

Tatsächlich wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Bitumenemulsion aufgebracht, auf die wiederum flächendeckend Rollsplitt gestreut wurde. Nach einigen Tagen, wenn der Rollsplitt durch den darüber laufenden Verkehr quasi in die Oberfläche "eingepresst" wurde, soll ein Kehrwagen den Splitt wieder weg räumen.

"Mitgedacht hat da niemand", ärgert sich ein Gastronom auf Facebook - und erntet dafür jede Menge Zustimmung. Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) versteht die Aufregung, verweist aber auf die Zuständigkeit des Landes: "Das ist leider nicht unsere Baustelle."

Land: „Dringende Sanierungsmaßnahme ist notwendig“

Seitens der Straßenverwaltung wurde die Maßnahme folgendermaßen begründet. „Die dringende Sanierungsmaßnahme ist notwendig, um weitere Schäden der Asphaltschicht aufgrund der zu erwartenden Hitzewelle zu vermeiden.“

Die Arbeiten hätten gestern, Dienstag, um 19 Uhr am Abend begonnen, durchgeführt wurden sie von der „Strabag-bitunova“, die derzeit im gesamten Raum Oberwart Großpetersdorf mit der Oberflächenbehandlung von diversen Landesstraßen beschäftigt ist.

„Die Staubentwicklung wäre an normalen Durchzugstagen weitaus höher gewesen, weil die Pkw an normalen Tagen schneller durch die Stadt fahren als am Mittwoch, wenn Wochenmarkt ist“, so die Begründung der Landesstraßenabteilung.