Oberwart

Erstellt am 03. August 2016, 06:03

von Laura Weingrill und Laura Graf

Fortbildung für Roma als Aufgabe. Defizite in der Bildung aufzuholen, das hat sich KARIKA, der Oberwarter Verein für Roma und Sinti, zur Aufgabe gemacht.

Engagiert. Teilnehmer des Kurses präsentieren im Zuge der Pressekonferenz bereits Gelerntes. Foto: Vanessa  |  Vanessa Bruckner

45 Prozent der autochthonen Roma und Sinti der Altersgruppe 26 bis 50 Jahre haben gerade einmal einen Pflichtabschluss. 15 Prozent gar keinen. Diese Ergebnisse lieferte die ROMBAS Studie von 2014.

Der Oberwarter Verein Karika will zusammen mit dem AMS Oberwart und dem Verein Blickpunkt.Identität dieser Tatsache nun mit einem Weiterbildungskurs entgegenwirken.

Arbeitsgruppe vor eineinhalb Jahren gebildet

Damit wird der Verein zum ersten von ganz Österreich, der eine solche Ausbildung anbietet. Vor eineinhalb Jahren wurde dazu eine Arbeitsgruppe gebildet und eine Projektidee geschaffen.

Ziel ist es, eine sechsmonatige Ausbildung für Roma zu ermöglichen, bei der Training, Beratung und selbstorganisiertes Lernen im Vordergrund stehen. „Es geht darum, dass Menschen selbstständig werden. Es ist viel zu tun, aber handeln selbst muss natürlich jeder selbst“, so Dietmar Strobl, Leiter des AMS Oberwart.

Identität leben und selbständig handeln

Im November werden die ersten acht Teilnehmer diesen Kurs bereits abgeschlossen haben. Sie sollen anschließend in der Lage sein, selbst Kurse zu leiten und so zu Multiplikatoren von Bildung werden.

„Wir planen außerdem ein offenes Lern- und Kulturhaus, das den Menschen einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben ermöglichen soll“, berichtet Martin Horvath, stellvertretender Obmann des Vereins.

Das AMS Oberwart blickt positiv auf das Projekt: „Je besser die Weiterbildung, desto höher die Chancen am Arbeitsmarkt“, meint Strobl, „außerdem verändert Weiterbildung die Persönlichkeit in einer positiven Art und Weise.“ Wunsch aller am Projekt Beteiligten ist es, eine Zukunft für Roma und Sinti zu schaffen, bei der Bildung, die eigene Identität und selbstständiges Denken und Tun im Mittelpunkt stehen.