Erstellt am 21. April 2016, 05:44

von Michael Pekovics

Österreichweit einzigartig: Fixer Arzt für Tiere. Pilotprojekt sichert Versorgung von Großtieren durch Tierärzte ab. Das Burgenland zählt zu den Problemregionen.

Tierarztkammerpräsident Thomas Neudecker, Landesrat Norbert Darabos und Robert Fink (v.l.) bei der Präsentation des einzigartigen Projekts.  |  NOEN, BVZ

80.000 Nutztiere gibt es im Burgenland, die meisten davon übrigens im Bezirk Oberwart. Weil aber im ganzen Land nur 15 Tierärzte Schweine, Rinder oder Pferde betreuen, war die Versorgung gefährdet – vor allem an Wochenenden oder in der Nacht.

78.000 Euro kommen aus Darabos-Ressort

In St. Martin in der Wart wurde nun ein österreichweit einzigartiges Pilotprojekt präsentiert. Die Tierärztekammer und das Land haben einen Vertrag ausgearbeitet, mit dem die Erreichbarkeit sichergestellt ist. 78.000 Euro stellt Landesrat Norbert Darabos dafür aus seinem Ressort zur Verfügung, nach einer Evaluierungsphase von einem halben Jahr soll das Projekt bewertet werden.

Maßgeblich an der Ausarbeitung des Vertrages beteiligt war Thomas Neudecker, Präsident der burgenländischen Tierärztekammer. „Wir wollen das Land auch für junge Tierärzte wieder lukrativ machen. Außerdem wollen wir das Problem, dass Landwirte am Wochenende bei Problemen mit ihren Tieren bekommen, weil sie niemanden erreichen, lösen“, betonte der in Oberwart ansässige Tierarzt.

Das Burgenland ist in fünf Versorgungsregionen unterteilt, im Süden wurden die Bezirke Güssing und Jennersdorf zusammengelegt. „Wir wollen die Versorgung mit regionalen Produkten aufrecht erhalten. Deshalb ist das Projekt so wichtig“, erklärte Darabos, flankiert von Landesveterinärkoordinator Robert Fink, der darauf hinwies, dass auch die Weiterbildung vertraglich fixiert ist.