Erstellt am 10. Dezember 2015, 04:58

von Michael Pekovics

OSG kauft weiter ein. Nach Ex-Magnet und Südtirolersiedlung plant Oberwarter Genossenschaft das nächste Projekt, diesmal im Herzen der Bezirkshauptstadt.

Neues OSG-Projekt in der Innenstadt. Das ehemalige Gasthaus Seper wurde gekauft und soll um ein Stockwerk erweitert werde. Baustart ist Ende nächsten Jahres. Foto: Peko  |  NOEN, Peko

Nach dem Startschuss am ehemaligen Magnet-Areal und dem Kauf der Südtirolersiedlung hat die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft ihr nächstes Großprojekt in der Bezirkshauptstadt vom Stapel gelassen. Neuestes Objekt im Portfolio der OSG ist das früher als Gasthaus Seper bekannte Gebäude direkt an der Ampel.

Gebäude wird um ein Geschoss aufgestockt

„Wir haben das Haus gemeinsam mit einem Partner gekauft und werden es als Geschäfts-, Büro- und Wohngebäude nutzen“, erklärt OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar. Der derzeitige Mieter im Erdgeschoss, ein Schuhfachhandel, werde bleiben, im Obergeschoss sollen Büroräume geschaffen werden.

„In weiterer Folge planen wir auch die Aufstockung des Gebäudes im Rahmen der Möglichkeiten des Bebauungsplanes der Stadtgemeinde“, verrät Kollar, der sich für das zweite Obergeschoss „Wohnungen in bester Lager mit der Adresse ‚Hauptplatz 2‘“ vorstellen kann.

Derzeit werden noch Gespräche geführt und einige Überlegungen hinsichtlich der Planung angestellt, wenn alle Formalitäten geklärt sind, könnte der Bau bereits Ende nächsten Jahres beginnen.