Erstellt am 17. April 2013, 00:00

Osterfeuer heuer im Juni. Brauchtum / In vielen Orten fiel das Osterfeuer heuer ins Wasser. Jetzt wird nach Alternativen für die Holzhaufen gesucht: Zur Auswahl stehen Verarbeitung oder Warten bis zum 21. Juni.

 |  NOEN
Von Vanessa Bruckner

BEZIRK / Ein paar trauten sich (mit etlichen Kanistern Benzin) drüber und zündeten am Karsamstag, bei Regenwetter, das Osterfeuer an. „Gut gebrannt hat unser Feuer natürlich nicht“, sagt Wolfgang Spitzmüller, der in Willersdorf zu Hause ist. Der Umweltbeauftragte seiner Gemeinde informiert: „Im Ortsteil Oberschützen wurde das Osterfeuer allerdings abgesagt. Hier hat man sich dazu entschlossen, das Holz zu verarbeiten und an ein Bioheizwerk zu liefern.“

Extra-Termine für Feuer 

Andere Gemeinden, wie zum Beispiel Riedlingsdorf, wollen einen weiteren Versuch starten und aus dem Osterfeuer ein Sonnwendfeuer machen. Die Gesetzeslage besagt, dass man zur Sommersonnenwende, also am Abend und in der Nacht vom 21. auf 22. Juni im Rahmen einer Brauchtumsveranstaltung biogene Materialien verbrennen darf. „Hier gilt, laut Bundesluftreinhaltegesetz, die gleiche Regelung wie beim Osterfeuer: die Feuer dürfen auch jeweils am Wochenende vor und nach der Sonnwendfeier entfacht werden“, informiert Helmut Nemeth von der BH Oberwart.

Wichtig: „Es gibt nur drei Termine (Anm.: Ostern, Sommer- und Wintersonnenwende) an denen man sogenannte Brauchtumsfeuer abhalten darf. „Das sind bereits, entgegen dem verbreiteten Irrglauben, die genehmigten Ausnahmen. Es besteht neben diesen drei Daten keine Möglichkeit einen Extratermin für ein Brauchtumsfeuer bei der BH zu beantragen“, erklärt Nemeth.

Bis zur Sommersonnenwende ziehen aber noch einige Wochen ins Land. „Und der Haufen wird vermutlich zum neuen Zuhause vieler Tiere“, weiß Wolfgang Spitzmüller, der deshalb rät: „Die Verantwortlichen sollen am und um den Holzhaufen zum Beispiel Bänder anbringen, die im Wind flattern und Tiere abschrecken. Es muss tunlichst dafür gesorgt werden, dass sich keine Tiere darin einnisten.“

Wolfgang Gruber von der Feuerwehr Stadtschlaining zum Thema „Osterhaufen“: „Wir überlegen, ob wir ihn nicht gleich bis nächstes Jahr zu Ostern liegen lassen. Zur Sonnwendfeier sind schon Veranstaltungen im Ort geplant und den ganzen Haufen weg schaffen? Schön, aber wohin?!“

Gute Frage - die sich vermutlich etliche andere Gemeinde auch gerade stellen.

Zache Partie. In Willersdorf brannte das Osterfeuer am Karsamstag. Allerdings, aufgrund des schlechten Wetters, nur mit mäßigem Erfolg. privat