Erstellt am 23. Mai 2012, 00:00

Parken wird wieder strenger kontrolliert. VERKEHR / Beschwerden gegen Kurzpark-Sünder nehmen zu. Oberwarter Polizeibeamte sind ab sofort verstärkt im Einsatz.

VON VANESSA BRUCKNER

OBERWART / Kaum ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch - besagt ein altbekanntes Sprichwort. Im Juli des Vorjahres drehten die Parksheriffs in Oberwart ihre letzten Runden. Die Stadtgemeinde hatte damals beschlossen, auf die Überwachung durch die private Sicherheitsfirma zu verzichten, weil immer weniger Autofahrer auf die Parkuhr vergessen hatten. Jetzt häufen sich, laut Auskunft der Exekutive, die Beschwerden hinsichtlich Dauerparker in der Oberwarter Innenstadt allerdings wieder. „Seit gut einer Woche kontrollieren wir die Kurzparkzonen verschärft“, bestätigt ein zuständiger Polizeibeamter gegenüber der BVZ. Dabei sei eine Vielzahl an Strafzetteln ausgestellt worden.

Kosten für Falschparken  sind deutlich gestiegen

Die Strafen für Langzeitparker fallen nun allerdings spürbar höher aus. Wurden von den Parksheriffs 14 Euro verrechnet, müssen Parksünder jetzt mit einer polizeilichen Strafe -->

von mindestens 20 Euro rechnen.

Oberwarts Bürgermeister Gerhard Pongracz: „Stichprobenartige Kontrollen wurden von Seiten der Exekutive vorausgesagt, da spricht auch gar nichts dagegen. Der Großteil der Innenstadt ist nach wie vor eine Kurzparkzone, daran haben sich die Autofahrer auch zu halten. In der Stadtgemeinde sind allerdings keine Beschwerden diesbezüglich eingegangen. 99 Prozent der Verkehrsteilnehmer kommen ihren Verpflichtungen nach. Es wird natürlich immer ein paar geben, die vergessen, die Parkuhr zu stellen.“

Auch der Obmann vom Stadtmarketing Oberwart, Manfred Marlovits, kann nicht von einer verschäften Parkproblematik sprechen. Er sagt: „Es sind genug Parkplätze in der Innenstadt vorhanden. Das liegt auch daran, dass der Handel am Stadtrand stark ausgebaut wurde und die Frequenz in der Innenstadt dadurch spürbar gesunken ist.“