Erstellt am 17. Dezember 2014, 05:28

von Eva-Maria Leeb

Neues Viertel geplant. Unter dem Arbeitstitel "Pinkafeld 2025" stellte die OSG ihre Pläne für das Areal der ehemaligen Kaserne vor.

Bürgermeister Kurt Maczek, die Planer Ewald Wukits und Walter Neubauer, Vizebürgermeister Gerhard Prenner und OSG-Chef Alfred Kollar.  |  NOEN, Leeb

Nach dem Kauf des Kasernenareals durch eine Bietergemeinschaft, beginnen nun die Planungen für die Bebauung. Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) hat ihre Pläne vergangene Woche vorgestellt. In Partnerschaft mit der Neuen Eisenstädter Siedlungsgesellschaft werden auf einer Fläche von rund 22.000 Quadratmetern sechs Wohnhäuser mit 76 Wohnungen entstehen.

Weiters als Doppelhäuser werden acht Reihenhäuser gebaut. Auf dem Areal der Neuen Eisenstädter sollen weiters zwölf Wohneinheiten in sogenannten Quattrohäusern sowie weitere sechs Reihenhäuser entstehen. „In der Planung wurde die Mischung aus Urbanität und ländlicher Bebauung berücksichtigt“, erklärt OSG-Chef Alfred Kollar. Großer Wert wurde bei der Planung auf ausreichend große Grün- und Erholungsflächen, Spiel- und Kommunikationsplätze gelegt.

„Die weitere Planungs- und Projektierungsphase ist für das erste Halbjahr 2015 vorgesehen. Mit dem Bau der Reihenhäuser wird eventuell bereits im Spätsommer, spätestens jedoch 2016 begonnen. Der Bau der Wohnungen soll im Frühjahr 2016 gestartet werden“, sagt Kollar. Das Projekt werde rund zehn Jahre dauern, daher der Arbeitstitel „Pinkafeld 2025“.


Zahlen, Daten & Fakten

Aufteilung & Bebauung Stadtgemeinde Pinkafeld:
8.000 Quadratmeter
Projekt: neues Feuerwehrhaus

Pöll Immobilien KG:
18.500 Quadratmeter
Projekt: will Gebäudebestand erhalten und sanieren

OSG in Partnerschaft mit NE SG:
22.000 Quadratmeter
Projekt: „Pinkafeld 2025“ - sechs Wohnhäuser mit insgesamt 76 Wohnungen, als Doppelhäuser konzipierte acht Reihenhäuser. Zwölf Wohneinheiten in sogenannten Quattrohäusern sowie weitere sechs Reihenhäuser

Errichtungskosten OSG:
12 bis 14 Millionen Euro
Angebot: Kleinwohnungen, Startwohnungen für junge Menschen, Seniorenwohnungen im Rahmen des betreubaren Wohnens, familiengerechte Wohnungen mit zwei und drei Schlafzimmern.
Highlight: vier Dachterrassenwohnungen