Erstellt am 11. Februar 2015, 05:34

von Michael Pekovics

Oberwart Plus fordert 250.000 Euro jährlich. Verein Oberwart Plus will mehr finanzielle Mittel. Attraktivität der Innenstadt leidet weiter, neue Projekte am Start.

Generalversammlung. Der Vorstand von Oberwart Plus ist beinahe unverändert, nur Raimund Schmidinger wurde durch Richard Kirisits ersetzt.  |  NOEN, Pekovics
Die gute oder die schlechte Nachricht zuerst? Am besten beides zugleich: Während sich die Attraktivität der Innenstadt weiter verschlechtert, halten die Kunden dem Standort und damit auch der Innenstadt die Treue.

Soweit die Kernaussage von Gernot Gumpinger, der bei der Generalversammlung die Ergebnisse beziehungsweise die Entwicklung zweier Umfragen aus den Jahren 2009 und 2014 verglich.


Um der weiterhin negativen Entwicklung – innerstädtisch stehen 29 Leerflächen 81 Betrieben gegenüber, 2009 waren es noch 92 – entgegen zu wirken, hat nun der Verein Oberwart Plus ein Konzept entwickelt, das neben der Anmietung von Leerflächen, die wiederum Start Up-Unternehmen kostengünstig zur Verfügung gestellt werden sollen, auch die Übernahme des Leerflächenmanagements von der Stadt und mehrere größere Projekte vorsieht.

Stadtchef verspricht für heuer 125.000 Euro

„Wir werden diese Woche einen Antrag an die Stadtgemeinde stellen und hoffen, dass das Thema in der nächsten Gemeinderatssitzung behandelt wird. Für heuer wurden uns bereits 125.000 Euro zugesagt“, erklärt Manfred Marlovits.

Und weil 2016 die Förderungen für das Einkaufszentrum „eo“ auslaufen, fordert Marlovits weitere 250.000 Euro jährlich bis 2020. Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) betonte in seiner Wortmeldung, dass „ich den Beschluss aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat nicht garantieren kann“.

Zudem merkte er aber auch an, dass mit den für heuer bereitstehenden 125.000 Euro „eine gescheite Struktur aufgebaut werden soll“. Schließlich gebe es viele Berührungspunkte mit der früheren Wirtschaftsservice Oberwarwt, die sich zum Beispiel auch ums Leerflächenmanagement gekümmert hatte.