Erstellt am 05. März 2016, 13:58

Premiere: "Europas heiliger Krieger" im OHO Oberwart. Die diesjährige Produktion der Theaterinitiative Burgenland nimmt den Landespatron des Burgenlandes ins Visier und bietet eine ungewohnte Sicht auf den prominenten Heiligen. Am Freitag war die Premiere im Offenen Haus Oberwart.

 |  NOEN, Lexi

„Europas heiliger Krieger“ ist die zweite Produktion der Theaterinitiative Burgenland, eines Vereins aus burgenländischen AutorInnen und Theaterschaffenden. Weil es im Burgenland keine Landesbühne gibt, hat sich die Theaterinitiative 2014 vorgenommen, innerhalb von sieben Jahren, sieben Uraufführungen auf die Bühne bringen. Zeitgenössische Stücke burgenländischer AutorInnen werden dabei in Zusammenarbeit mit dem OHO produziert.

Protagonist in der diesjährigen Produktion der Theaterinitiative Burgenland „Europas heiliger Krieger“ ist der Heilige Martin, Landespatron des Burgenlandes. Das „M-Oratorium in neun Szenen“ von Siegmund Kleinl, das am 4. März 2016 im OHO in Oberwart uraufgeführt wird, will entmystifizieren und neue Seiten einer Figur zeigen, um die es viele Legenden gibt. Das Stück – in einer Inszenierung von Peter Wagner und mit Musik von Ferry Janoska – holt den historischen Heiligen Martin in die Gegenwart und setzt im Jubiläumsjahr „1700 Jahre Heiliger Martin“ bewusst einen Kontrapunkt zum gängi gen Bild.

Weitere Spieltermine im Offenen Haus Oberwart sind Samstag, 5. März, 20 Uhr sowie an den kommenden beiden Wochenenden (jeweils um 20 Uhr). Am Sonntag, dem 13. März, findet die Vorstellung schon um 11 Uhr statt. In Eisenstadt (ORF Funkhaus) wird das Stück am 6., 7. und 8. April, jeweils um 20 Uhr, aufgeführt. In der KUGA Großwarasdorf ist das Stück am Samstag, 23. April (20 Uhr), zu sehen.

Video-Vorschau zum Stück: