Erstellt am 13. August 2014, 09:59

Radweg: Eröffnung ohne Politik. Neue Strecke wird gut angenommen, Orte rücken enger zusammen. Zur Eröffnung waren keine Politiker eingeladen.

Zuständig für die Bewirtung. Ignaz Wilfinger (r.) und sein Team sorgten wie immer nicht nur für die kulinarische Verpflegung sondern auch für jede Menge Spaß. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Insgesamt 320.000 Euro investierten die beiden Gemeinden Kemeten und Litzelsdorf in die Errichtung des neuen Radwegs, der die beiden südlichen Gemeinden des Bezirks Oberwart verbindet. Und die Bevölkerung honoriert die Anstrengungen.

Bewusster Verzicht auf „langatmige Reden“

„Bereits beim Aufbau für die Eröffnung haben wir festgestellt, dass der Radweg von der Bevölkerung stark frequentiert wird, das geschaffene Angebot wird angenommen“, freut sich Litzelsdorfs Bürgermeister Peter Fassl (ÖVP).

Kein Wunder, dass bei der feierlichen Eröffnung am Freitag der Vorwoche beim Litzelsdorfer Rückhaltebecken mehr als 150 Bürger aus beiden Gemeinden, die sich zuvor an der Hottergrenze getroffen hatten, anwesend waren.

Politiker suchte man, abgesehen von den Ortschefs und einigen Gemeinderäten, aber vergeblich. „Wir haben auf Einladung von Politikern bewusst verzichtet, weil wir keine langatmigen Reden wollten. Und deshalb ist auch niemand gekommen“, erklärt Kemetens Bürgermeister Johann Nussgraber (SPÖ).