Erstellt am 20. April 2016, 05:14

von Michael Pekovics

Weinkeller statt Zielpunkt. Rechnitz bekommt einen neuen Weinkeller: Winzer Thomas Straka hat den ehemaligen Zielpunkt gekauft und plant Produktion, Verkauf und Heurigen an einem Standort.

Thomas Straka ließ es sich nicht nehmen, noch am Tag der Unterzeichnung des Kaufvertrages mit Sohn Felix ein Foto in den Regalen »seines« Zielpunktes zu machen. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Acht ehemalige Zielpunkt-Supermärkte gibt es im südlichen Burgenland, für jene in St. Michael (Bezirk Güssing) und Rechnitz wurde jetzt eine Lösung gefunden. Während die Filiale in St. Michael von der Kette Unimarkt übernommen wird, darf sich die Weinbaugemeinde Rechnitz über eine neue Attraktion in der Gemeinde freuen.

Winzer Thomas Straka hat nämlich die ehemalige Zielpunkt-Filiale vor wenigen Tagen gekauft und steckt derzeit gemeinsam mit Architekt Martin Schwartz mitten in den Planungen.

Standort mit Produktion, Verkauf und Heurigem geplant

„Wir planen die Errichtung eines neuen Betriebsstandorts mit Produktion, Verkauf und Heurigen“, erzählt Straka. „Unser Betrieb ist im Wachstum, im Weinberggebiet selbst ist so ein Projekt aufgrund der strengen Umweltauflagen nur schwer umsetzbar.“ Diesbezügliche Anläufe seien aufgrund dieser Schwierigkeiten immer wieder gescheitert.

Jetzt ist Straka froh, dass sich durch die Zielpunkt-Pleite die Möglichkeit eines zentralen Standorts in Rechnitz ergeben hat. „Bis Ende des Jahres werden wir die Produktion dorthin verlegen, die Umbauphase beginnt auf jeden Fall noch heuer. Aber zuerst müssen wir alles einreichen“, sagt Straka.

Nach der Verlegung der Produktion sollen auch Verkauf und Heurigenbetrieb folgen, geplant sind 50 Sitzplätze drinnen und rund 150 im Außenbereich. „Beim Umbau wird sich einiges bewegen, bei einem ehemaligen Supermarkt muss doch einiges adaptiert werden“, erwartet sich Straka rege Bautätigkeit. Der Winzer bewirtschaftet in Rechnitz rund sieben Hektar und produziert pro Jahr 25.000 Flaschen.