Erstellt am 14. Mai 2015, 06:35

Werbeeffekt nach Rallye erwartet. Die Gemeinde Rechnitz veranstaltet mit Sárvár die zweite Runde der offenen Ungarischen Gelände-Rallye-Meisterschaft.

Motorsport der Extraklasse. Am Wochenende werden die Rallye-Sportler auch die Grenze von Ungarn nach Rechnitz überqueren. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Zwischen Freitag und Sonntag findet die zweite Runde der offenen Ungarischen Gelände-Rallye-Meisterschaft, die Riverside Baja statt. Die Sportveranstaltung schreibt dabei Sportgeschichte. Es ist das erste Rennen, an dem die Teilnehmer an einem Tag zwei Länder befahren.

Die Riverside Baja war im vergangenen Jahr das erste Mal im Geländerallye-Rennkalender vertreten. Damals war die Stadt Beled (Ungarn) das Zentrum der Veranstaltung, heuer werden von 15. bis 17. Mai Rechnitz und Sárvár jeweils das Rennzentrum bilden.

„So ein Event hat es in Rechnitz noch nie gegeben“

Neben den ungarischen Meisterschaftspunkten kämpften die Motorradfahrer und Quads auch um Europameisterschaftspunkte. Für die Gemeinde Rechnitz ist die Veranstaltung ein Pilot-Versuch.

„Wir schauen uns das Projekt und die Veranstaltung an und erwarten uns dadurch auch einen Werbeeffekt für die Gemeinde. So eine Veranstaltung hat es in Rechnitz noch nie gegeben“, meint Bürgermeister Engelbert Kenyeri.

Der Ortschef erwartet sich natürlich auch zahlreiche Besucher aus der Region. Die Veranstalter freuen sich schon jetzt auf das Event.

„Sowohl Sárvár als auch die Gemeinde Rechnitz haben uns freundlich empfangen. Es wird die erste Gelände-Rallye in Österreich sein. Darüber hinaus werden sowohl ich als auch mein Partner und österreichischer Organisator Christoph Danner als Teilnehmer am Start sein“, sagte Zoltán Garamvölgyi.