Erstellt am 13. Mai 2015, 10:01

von Michael Pekovics

Rezar gegen Kritiker. Bei einer Pressekonferenz nahm SPÖ-Landesrat Peter Rezar Stellung zur Neubaudebatte: „Die beste Lösung dauert eben.“

Stolz auf die »KTQ«-Zertifizierung. Für die Verantwortlichen rund um Peter Rezar ist das Ergebnis der Beweis dafür, dass im Krankenhaus Oberwart medizinischer Versorgung auf höchstem Niveau geboten wird. Foto: Pekovics  |  NOEN, Michael Pekovics BVZ
Anlässlich der Zertifizierung des Krankenhaus nach „KTQ“ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) antwortete Landesrat Peter Rezar (SPÖ) auch auf die aktuellen Diskussionen rund um den Neubau des Oberwarter Spitals.

„Vorteile eines Neubaus überwiegen“

„Der Beschluss für den Neubau fiel einstimmig, dass die ÖVP jetzt alles kritisiert, ist fadenscheinig“, so der Politiker. „Außerdem haben die Analysen ergeben, dass am Ende doch die Vorteile eines Neubaus überwiegen.“ Kostenschätzungen wolle er „seriöserweise“ keine abgeben.

Derzeit läuft die europaweite Ausschreibung nach einem Generalplaner, aktuell liegen 28 Bewerbungen vor. „Mit den sieben besten wollen wir dann das offene Verhandlungsverfahren starten“, sagt Rezar.

Auch auf die Frage, warum denn diese Planungen derart lange dauern, hat der Landesrat eine Antwort parat: „Beim ersten Neubau in Oberwart fiel der Beschluss dafür 1966, Baustart war dann schlussendlich erst 1975. Man sieht also, dass die beste Lösung einfach oft etwas länger dauert.“