Erstellt am 28. Januar 2015, 10:12

von Michael Pekovics

„Roma willkommen“.  Nach „profil“-Artikel wehren sich Gemeinde und Feuerwehr: „Niemand hat mit uns gesprochen, jeder ist willkommen.“

»Mit uns hat niemand gesprochen. Natürlich sind Roma willkommen.« FF-Kommandant Philipp Rath.  |  NOEN, BVZ
Ein Artikel im Nachrichtenmagazin „profil“ sorgte in der Vorwoche für argen Wirbel in der Bezirkshauptstadt. Vor allem der Satz „Bei der Freiwilligen Feuerwehr sind Roma aber nach wie vor nicht willkommen“ sorgte für Aufregung.

Vor allem auch deshalb, weil aus dem Lesefluss durchaus der Schluss entstehen kann, dass diese Aussage von Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) getroffen wurde.

„Völliger Blödsinn“, schüttelt Rosner den Kopf. „Wir haben uns schon an das Magazin gewandt und unsere Sicht der Dinge dargelegt. Mit uns hat niemand gesprochen.“

Rath: „Jeder, der helfen will, ist willkommen“

x  |  NOEN, BVZ
Auch Kommandant Philipp Rath war über den Artikel verwundert: „Niemand hat mich gefragt. Aber natürlich sind Roma willkommen, schließlich finden sich in unseren Reihen viele Angehörige von anderen Volksgruppen.“

Sowohl die Gemeinde als auch einige Roma-Vereine wandten sich mit Leserbriefen an das „profil“.

„Dabei geht es ja nicht nur um die Feuerwehr, sondern auch darum, dass durch den Artikel der Eindruck entsteht, dass Roma noch immer ausgegrenzt werden, was absolut nicht stimmt“, ärgert sich Rosner. „Offenbar hat der ,profil‘-Redakteur einiges falsch verstanden, denn den angeführten Roma-Fußballklub gibt es etwa schon seit rund 15 Jahren nicht mehr.“


Termine

MITTWOCH, 4. FEBER

17 UHR: Versnissage „Zeichnen gegen das Vergessen“ von Manfred Bockelmann mit Bundespräsident Heinz Fischer und Landeshauptmann Hans Niessl

18 UHR: Treffpunkt beim Rathaus, Lichterzug zur Gedenkstätte

18:45 UHR: Beginn der Gedenkfeier

Mehr dazu in der dieswöchigen Oberwarter BVZ auf Seite 37.