Rotenturm

Erstellt am 02. Dezember 2016, 06:00

von Vanessa Bruckner

Eklat um Bürgermeister-Nachfolge: „Saublöde Gschicht“. Rotenturms Nachfolge für das Bürgermeisteramt gestaltet sich turbulent. Erstplatzierter nach Bürgerbefragung lehnte wütend ab.

Symbolbild  |  NÖN/APA, APA

Das war wohl nix mit dem Weihnachtsfrieden. Wie berichtet, ließ Noch-Bürgermeister Josef Halper (SPÖ) die Einwohner via Stimmzettel über seinen möglichen Nachfolger abstimmen. Die Beteiligung lag bei 80 Prozent im Ort Rotenturm selbst.

Von den drei Kandidaten, die für die SPÖ ins Rennen gingen, erreichte Verwaltungsmitarbeiter Christian Saurer mit 297 die meisten Stimmen. Gefolgt von Gemeindearbeiter Manfred Wagner (200) und Feuerwehrkommandant Wolfgang Werderits (186).

„Bin einfach zu ehrlich für die Politik“

Bei der Fraktionssitzung am vergangenen Sonntag ging´s dann allerdings rund. Saurer war, so sagt er selbst, „massiven Protesten innerhalb der Partei ausgesetzt. Da haben sich unschöne Gräben aufgetan, die ich so nie erwartet hätte. Intern wurde mir auch angelastet, dass es nicht ratsam sei für das Amt zu kandidieren, aufgrund des Verfahrens bezüglich Scheinanmeldungen von Schülern in Siget gegen mich. Ich habe meine Kandidatur zurückgezogen, ich bin einfach zu ehrlich für die Politik“, so Saurer. Der Zweitplatzierte Wagner weilt derzeit auf Kur und war telefonisch nicht erreichbar.

Wolfgang Werderits steht, so sagt er, „auf jeden Fall weiterhin für den Posten zur Verfügung.“ Noch-Häuptling Halper: „Das ist wirklich eine saublöde Gschicht gewesen. Schade, dass Christian Saurer den Hut so schnell geworfen hat, ich hätte ihn gerne unterstützt. Aber bis zum Ende meiner Amtszeit haben wir einen Nachfolger, so viel steht fest.“