Erstellt am 12. September 2012, 00:00

Ruine im Mai fertig. Schandfleck bald Geschichte / Positiver Baubescheid für Eigentümer zugestellt. Rohbau soll noch heuer winterfest gemacht werden. Die Eröffnung ist für Mai 2013 geplant.

 |  NOEN
x  |  NOEN
Von Michael Pekovics

OBERWART / Jetzt geht es aber wirklich los, mit der Fertigstellung des ehemals als „iV Center“ geplanten Rohbaus in der Innenstadt – zumindest, wenn es nach Eigentümer und Stadtgemeinde geht. Nach dem Konkurs des Immobilienunternehmens „iV consulting“ im Jahr 2007 ging das Gebäude an die Steiermärkische Sparkasse und dann weiter an die Technopark Raaba GmbH (die BVZ berichtete).

Bei der jüngsten Bauverhandlung Ende August wurden die letzten Details für die Fertigstellung geklärt: Wie bereits beim ersten Projekt von Technopark Raaba sollen im Erdgeschoss Geschäftslokale und in den Obergeschossen Wohnungen entstehen. Einige Auflagen sind zwar noch zu erfüllen, aber laut Stadtchef Gerhard Pongracz (SPÖ) „wird der positive Baubescheid noch in dieser Woche zugestellt“. Sowohl er als auch Johann Schreiner, Geschäftsführer von Technopark Raaba, sind erfreut über die Lösung. „Wir sind heilfroh“, sagt Schreiner im Gespräch mit der BVZ. „Die Stadtgemeinde war trotz der Unstimmigkeiten im Vorfeld sehr bemüht und freundlich.“ Noch vor dem Winter sollen Fenster eingebaut und das Gebäude winterfest gemacht werden. „Dann können wir über die Wintermonate den Innenausbau abschließen“, erklärt Schreiner. Aus heutiger Sicht werde der Mai 2013 als geplanter Eröffnungstermin angepeilt.

Schreiner will sich diesmal – anders als mit dem ersten Baubescheid, der nach fünf Jahren seine Gültigkeit verlor – mit der Fertigstellung keine Zeit lassen: „Das geht jetzt nicht. Wir haben ja die Sparkasse als Beteiligte im Hintergrund – die wollen jetzt endlich Geld sehen.“

So soll die Bauruine ab Mai 2013 ausschauen: Gerüchten zufolge sollen im Erdgeschoß eine Libro-Filiale einziehen.

zVg/Technopark Raaba