Erstellt am 23. September 2015, 08:41

von Vanessa Bruckner

Container für Grenze. Weil aus ehemaligen Zollgebäude ein Tankshop wird, sind Container für Erstbefragung von Flüchtlingen geplant.

Lösung. Die Container sollen neben der Polizei platziert werden.  |  NOEN, BVZ
x  |  NOEN, Thomas Koch/shutterstock

Gleich vorweg: Nix is fix! Schachendorf ist eine Grenzgemeinde - so viel ist bekannt.

Bislang sind allerdings keine Flüchtlinge an dieser Grenzstelle von Ungarn ins Burgenland gekommen.

Trotzdem planen die Verantwortlichen jetzt, zwölf Container am Grenzübergang aufzustellen, um so vor Ort rund 40 Flüchtlinge erstversorgen zu können.

„Momentan müssen die Kollegen
täglich nach Schattendorf pendeln“
Landespolizeidirektor
Hans Peter Doskozil

„Diese Maßnahme soll dazu dienen, die Polizisten, die eigentlich in Schachendorf stationiert sind, zu entlasten. Momentan müssen die Kollegen täglich nach Schattendorf zum nächsten Erstaufnahmezentrum pendeln, um ihren Dienst verrichten zu können“, erklärt Polizeichef Hans Peter Doskozil.

Eigentlich wäre das ehemalige Zollamtsgebäude am Grenzübergang als Erstversorgungszentrum geplant gewesen. Dieses hat das Land allerdings an einen privaten Tankstellenbetreiber verpachtet, welcher das Gebäude jetzt zu einem Tankshop umbaut.

„Ob und wann die Container wirklich aufgestellt werden, wissen wir bis dato noch immer nicht“, informierte Schachendorfs Bürgermeister am Montag im Gespräch mit der BVZ.