Erstellt am 25. April 2012, 00:00

Schüsse auf angeleinten Hund aus fahrendem Pkw. TIERQUÄLER / Unbekannte Täter schossen auf Hund „Tündi“ von Valerie Dowas. Zum Glück wurde der Hund nicht getroffen.

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Der unfassbare Vorfall ereignete sich am Dienstag Nachmittag der Vorwoche. Valerie Dowas wollte einige Besorgungen in der Schlecker-Filiale machen und hatte deswegen ihren vierjährigen Terrier „Tündi“ vor der Tür angeleint. „Plötzlich hat jemand nach mir gerufen, ich solle schnell kommen, es sei etwas mit meinem Hund passiert“, erzählt die noch immer fassungslose Tierfreundin.

Bei ihrem Hund angekommen, wurde ihr erzählt, dass von einem vorbeifahrenden Auto aus auf „Tündi“ geschossen wurde. „Der Vorfall wurde von zwei Damen vom 1. Stock aus beobachtet, die haben mir dann genau erzählt, was passiert ist“, schildert Dowas: Ein Auto fuhr vorbei, etwas Waffenähnliches ragte aus dem Fenster – dann fielen die Schüsse.

Hund „Tündi“ wurde zum  Glück nicht getroffen

„Ich habe dann sofort nachgeschaut, ob mein Hund getroffen wurde“, erzählt Dowas. „Aber zum Glück habe ich nichts bemerkt.“ Laut Dowas gaben die zwei Frauen, die den Vorfall beobachtet hatten, an, die Schüsse seien aus einem goldenen Pkw abgefeuert worden.

Valerie Dowas verständigte direkt danach die Polizei, die auch sofort zum Tatort eilte. „Die zwei Zeuginnen dürften sich sogar die Autonummer des Pkw aufgeschrieben haben“, erzählt Dowas. Direkt nach dem Schuss-Attentat ging die Hundebesitzerin mit „Tündi“ zum Amtstierarzt, um sicherzugehen, dass ihrem Liebling wirklich nicht getroffen wurde. „Beim Röntgen hat sich zum Glück heraus gestellt, dass wirklich nichts passiert ist“, freut sich Dowas und ist dennoch „entsetzt“ darüber, wozu Menschen fähig sind: „Das kann nicht sein, dass aus fahrenden Autos auf angeleinte Hunde geschossen wird, ich kann es noch immer nicht glauben.“

Lokalaugenschein mit der  Polizei, Ermittlungen laufen

Zwei Tage später, am Donnerstag, wurde gemeinsam mit der Polizei und den Zeuginnen ein Lokalaugenschein durchgeführt, um noch offene Fragen zu klären. Derzeit ermittelt die Polizei in dem Fall, die zuständigen Beamten waren zu Redaktionsschluss nicht erreichbar. Angeblich sollen es gegen die mutmaßlichen Täter noch andere Verdachtsmomente in anderen Fällen geben.