Erstellt am 14. November 2012, 00:00

Schulbus: Zuwenig Platz für die Kinder. Schülerfreifahrt / Die Postbus-Linie von Oberschützen über Pinkafeld nach Hartberg ist oft total überfüllt. Kinder müssen oft aussteigen.

 |  NOEN
Von Michael Pekovics

PINKAFELD, REGION / Einige Aufregung gibt es unter den Eltern, deren Kinder mit dem Postbus von Oberschützen nach Pinkafeld und weiter nach Hartberg fahren. Zuletzt kam es des Öfteren zur Situation, dass Kinder in Pinkafeld schon bei der Berufsschule aussteigen mussten, weil die nachrückenden Berufsschüler sonst keinen Platz gehabt hätten. Ein Vater schildert im Gespräch mit der BVZ, dass „ich „regelmäßig meine Kinder von Oberschützen abholen muss, weil sie der Buschauffeur nicht einsteigen lässt. Ich habe kein Problem damit, wenn ich meine Kinder einmal abholen muss. Wenn das aber laufend ist, dann kann das nicht sein“. Er beschwert sich vor allem auch darüber, dass „so lange nichts passiert, auch nichts verbessert wird. Erst wenn es zu einem Unfall kommt, wird reagiert“.

Ähnlich auch Thomas Pickl, ehemaliger Vizebürgermeister von Pinkafeld. „Ich habe den Postbus zwei Wochen lang beobachtet, der ist immer überfüllt, die Kinder müssen sogar in den Türbereichen stehen. Wenn du mit dem Auto nur eine Person zuviel mitnimmst, dann kann der Führerschein weg sein. Aber bei dieser Postbuslinie fallen die Kinder bei der Haltestelle fast bei der Tür heraus.“ Auch er ärgert sich fürchterlich über „den österreichischen Weg: Alle haben es gesehen, alle warten – nur wenn was passiert, dann heißt es: Das haben wir immer gewusst.“ Den Buschaffeur nimmt Pickl aber in Schutz: „Der kann ja nichts dafür, er fährt sicher nicht freiwillig mit so vielen Schülern.“

Post beruhigt: „Bus war 

Für Post-Pressesprecher Christoph Posch ist das Problem ein temporäres: „Es stimmt, wir hatten auf dieser Linie Probleme, weil ein großer Bus mit 62 Sitz- und 32 Stehplätzen in Reparatur war. In dieser Zeit wurde ein Bus mit 54 Sitz- und 17 Stehplätzen verwendet. Dass es im Kurzlinienverkehr dazu kommt, dass Fahrgäste stehen müssen, ist nicht außergewöhnlich. Laut Auskunft des Buschauffeurs mussten zwischen zehn und 20 Schüler stehen.“ Posch sagt aber auch, dass es „normalerweise nicht sein sollte, dass Leute aussteigen müssen, damit andere einsteigen können. Mittlerweile sollte der große Bus aber wieder im Einsatz sein“.

Wildes Gedränge. Eltern beschweren sich über unzumutbare Zustände in den Postbussen: „Erst wenn was passiert, wird reagiert.“

Archiv