Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

Schule neu in Loipersdorf. NEUBAU / Mit Errichtung einer neuen Volksschule in Loipersdorf entsteht im Lafnitztal ein weiterer Neubau im Bildungsbereich.

 |  NOEN
x  |  NOEN

LOIPERSDORF / Anfang Mai fand die Gleichenfeier für den Ausbau des neu konzipierten Kindergartens mit Kinderkrippe in Wolfau statt, der mit September dieses Jahres in Betrieb geht (siehe Bild unten). Am 18. Juni wird in Markt Allhau der Spatenstich für das lange diskutierte, groß angelegte Schulzentrum über die Bühne gehen, das im Sommer 2012 fertiggestellt sein soll. Am 22. Juni wird, wie die Gemeinde Loipersdorf-Kitzladen bekannt gab, der Spatenstich für die völlig neue Volksschule erfolgen, die in Loipersdorf im kommenden Jahr errichtet wird und ebenfalls rechtzeitig bis zum Schulstart im Herbst 2012 fertig werden soll.

Mit diesem Volksschul-Neubau in Loipersdorf wird in den Nachbargemeinden des oberen Lafnitztals heuer also bereits das dritte Großprojekt im Bildungsbereich in Angriff genommen.

„Haben diesen Neubau  lange und gut durchdacht“

Wie die BVZ berichtete, liefen die Diskussionen rund um Renovierung oder Neubau der Volksschule in Loipersdorf bereits seit Anfang 2010. Weil bei einer Sanierung des Gebäudes, das in den 1970ern errichtet und seither im Grunde nicht renoviert wurde, nur mehr die Mauern stehen geblieben wären, kam es letztlich zu einem einstimmigen Beschluss für einen Neubau, erklärt Bürgermeister Hans Oberhofer. Und die Pläne, die im Rahmen einer Bürgerversammlung kürzlich erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurden, fanden auch bei den Bürgern „großen Zuspruch“, freut sich der Ortschef: „Vor allem im Hinblick auf die vielfältigen und gut durchdachten Nutzungsmöglichkeiten.“ Abgesehen von vier Klassenzimmern und den anderen üblichen schulischen Räumlichkeiten können künftig nämlich der Turnsaal inklusive Sanitäranlagen, der Werkraum und eine Ausweichklasse, die „multimedial“ ausgestattet wird, über eigene Zugänge auch außerschulisch genutzt werden.

Als Übergangslösung wird  Gemeindezentrum adaptiert

Stehen wird die neue Volksschule dann übrigens an jenem Ort, wo sie auch jetzt zu finden ist – das heißt: Das alte Gebäude wird völlig weggerissen, und als Übergangslösung für das kommende Schuljahr werden die Räumlichkeiten des Gemeindezentrums inklusive Feuerwehrhaus entsprechend adaptiert. Bis Ende Juni sollen die notwendigen Arbeiten dort abgeschlossen sein, um rechtzeitig mit den Bauarbeiten bei der Volksschule beginnen zu können – und zwar unter der Leitung von Gemeinderat und Baumeister Bernd Berk, der vor zwei Jahren auch bereits die Umbauarbeiten am Kindergarten Loipersdorf durchführte, welcher mit der neuen Volksschule auch wieder direkt verbunden sein wird.

Auf rund 1,9 Millionen Euro  belaufen sich die Kosten

Die geschätzten Nettobaukosten für das Projekt belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro, rund 200.000 Euro werden an Ausstattungskosten und für die Gestaltung der Außenanlage noch dazukommen. Zwar fließen vom Land Förderungen in der Höhe von 20 Prozent der Baukosten, aber auch die Gemeinde Loipersdorf muss sich für die Bewältigung der restlichen Summe klarerweise einen Kredit aufnehmen. „Die Obergrenze dafür haben wir uns bei 1,2 Millionen Euro gesetzt“, so Oberhofer, „wobei ich aber nicht glaube, dass wir diese Zahl ganz ausschöpfen werden müssen.“ Besprochen habe man die Kredit-Aufnahme bereits, der offizielle Beschluss soll folgen.

Die Schülerzahlen entwickeln sich durchaus positiv, heißt es aus der Gemeinde Loipersdorf, die im Sommer ihre alte Volksschule wegreißt und bis Herbst 2012 einen eingeschossigen und top-ausgestatteten Neubau für die kommenden Volksschüler fertigstellen will.

ROIS