Erstellt am 31. Dezember 2014, 05:13

von Michael Pekovics

Schutz vor Frost. Wasserleitungen / Damit es zu keinen bösen und teuren Überraschungen kommt, rät der Verband zu einfachen Vorsichtsmaßnahmen.

 |  NOEN, shutterstock/lolloj
Das Burgenland ist zwar nicht Vorarlberg, jährlich werden aber auch im Südburgenland zahlreiche Frostschäden behoben, berichten Experten des Wasserverbandes Südliches Burgenland (WVSB). Frostschäden können teuer werden: Muss ein Wasserzähler getauscht werden, fallen Kosten von bis zu 170 Euro an.

Die größte Frostgefahr besteht bei Zählern, Wasser- und Heizungsleitungen sowie Boilern. Besondere Gefahr herrscht bei Rohbauten, unbewohnten Häusern, bei offenen Kellerfenstern sowie bei Wasserzählern in Schächten. „Ein Großteil der Schäden kann mit geringem Aufwand vermieden werden“, sagt Geschäftsführer Christian Portschy.

Außerhalb von Gebäuden

Wasserführende Leitungen entleeren. Hähne müssen geöffnet bleiben, damit sich Eis, das durch eventuelle Wasserreste entsteht, ausdehnen kann und die Rohre nicht platzen. Abgesperrte Leitungen weiterhin kontrollieren.

Friert eine Leitung zu, dann ist diese sofort abzusperren - notfalls über den Haupthahn. Wasserzählerschächte durch Einlegen von Dämmstoffen sichern! Bei Schäden an der Anschlussleitung und der Wasserzähleranlage sofort den WVSB verständigen.

Innerhalb von Gebäuden

Besonders gefährdet sind unbenützte Gebäude, in denen wasserführende Leitungen bei längerer Abwesenheit verlaufen (Ferien- und Wochenendhäuser). Darauf achten, dass die Räume ausreichend beheizt sind. Heizungen mit Thermostaten in frostgefährdeten Räumen nie abdrehen, sondern auf die Frostschutzeinstellung einstellen.

Bei Frost alle Fenster und Türen geschlossen halten und Öffnungen abdichten, auch in unbeheizten Gebäudeteilen. Zerbrochene Scheiben ersetzen. Heizungen regelmäßig kontrollieren. Um nicht den gesamten Raum frostsicher halten zu müssen, besteht auch die Möglichkeit, die Wasserleitung samt Wasserzähler mit einem elektrischen Heizband frostsicher zu halten. Dabei handelt es sich um eine Art Begleitheizung.