Erstellt am 21. März 2013, 11:35

Schwerer Arbeitsunfall in einer Schweißhalle. Ein 24-jährige Schlosser aus dem Bezirk Oberwart wurde gestern durch eine 1640 Kilogramm schwere Stahlstütze, welche auf seine Füße fiel, unbestimmten Grades verletzt.

Metallverarbeitung [ (c) www.BilderBox.com, Erwin Wodicka, Siedlerzeile 3, A-4062 Thening, Tel. + 43 676 5103678.Verwendung nur gegen HONORAR, BELEG,URHEBERVERMERK und den AGBs auf bilderbox.com](in an im auf aus als and beim mit einer einem eines * & der die das . ), Dinge, Eisen, Gegenstand, Gegenstände, Material, Materialien, Metall, Metalle, Stahl, Industrie, Industriegelaende, Industriegelände, Industriemaschinen, Maschine, Produktion, Produktionsformen, Produktionsstaette, Produktionsstaetten, Produktionsstätte, Produktionsstätten, Schweißbrenner, Schweißgerät, Schweißgeräte, Volkswirtschaft, wirtschaftlich, Wirtschaftspolitik, Angestellt, Angestellte, Angestellten, Arbeit, Arbeiten, Arbeiter, Arbeiterin, Arbeiterinnen, Arbeitnehmer, Arbeitnehmerin, Arbeitnehmerinnen, Arbeitskosten, Arbeitskraefte, Arbeitskraeften, Arbeitskraft, Arbeitskräfte, Arbeitskräften, Arbeitsmarkt, Arbeitsmarktsituation, Arbeitsplaetze, Arbeitsplaetzen, Arbeitsplatz, Arbeitsplätze, Arbeitsplätzen, Arbeitsplatzfoerderungen, Arbeitsplatzförderungen, Arbeitswelt, Arbeitswelten, Arbeitszeit, Berufe, Handwerker, Handwerkerin, Handwerkern, Job, Jobs, Lohnnebenkosten, Schlosser, Stellenmarkt, Tätigkeit, Tätigkeiten, Schweißer  |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Der Schlosser-Lehrling war damit beschäftigt, eine Stahlstütze mittels eines Kranes transportierte wurde, auf Arbeitswinden abzulegen.  Danach wollte er die Stahlstütze mit einer anderen verschweißen. Dabei verdrehte sich die Arbeitswinde, auf welcher der Stahlträger abgelegt war und fiel auf den 24-jährigen Lehrling. Mitarbeiter, die das Geschehen beobachtet hatten, leisteten sofort Erste Hilfe und entfernten den Stahlträger. Der Verletzte erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 16 in das Krankenhaus gebracht. Ein Fremdverschulden ist auszuschließen