Erstellt am 07. Mai 2014, 10:47

von Michael Pekovics

Soja-Mekka Oberwart. Wirtschaft / „Mona“ sichert Standort mit Investition von 1,35 Millionen Euro ab. Künftig werden 180.000 Liter Sojamilch produziert – pro Tag.

Während viele Branchen weiter auf wirtschaftlichen Aufschwung hoffen, gibt es in einem Bereich Zuwächse, von denen die meisten nur träumen können. Die Rede ist von Sojaprodukten, die derzeit voll im Trend liegen.

Das spürt auch die Mona Naturprodukte GmbH, die am ehemaligen Standort der Molkerei derzeit pro Tag 90.000 Liter Sojamilch und -produkte der Marke „Joya“ produziert. Weil die Kapazitäten erreicht sind, wird jetzt eine Million Euro in eine neue Produktion- und Abfüllanlage investiert.

Im Vorjahr verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 40 Millionen Euro, das ist eine Steigerung um rund ein Drittel. Und auch heuer liegt der Umsatz per Ende April schon rund elf Prozent über jenem von 2013.

Sojamilch aus Oberwart geht in die ganze Welt

„Unsere Produkte auf pflanzlicher Basis werden so stark nachgefragt, dass unsere Produktionskapazitäten erreicht waren“, freut sich Geschäftsführer Wolfgang Goldenitsch. „Mit der Investition verdoppeln wir auf einen Schlag die Produktionskapazitäten, um die steigende Nachfrage bedienen zu können.“

Und die ist gewaltig – vor allem außerhalb von Österreich. „Wir haben einen Exportanteil von 90 Prozent, zuletzt haben wir uns aufgrund der räumlichen Nähe eher in Osteuropa engagiert“, sagt Goldenitsch. Nun sei aber auch geplant, verstärkt die anderen großen europäischen Märkte wie Spanien, Portugal und Frankreich zu bearbeiten.

Noch vor wenigen Jahren stand die Zukunft der Molkerei auf der Kippe. Der Wechsel zu Naturprodukten habe den Standort gerettet, meint Goldenitsch, der seinen 75 Mitarbeitern Rosen streut: „Sie wissen es zu schätzen, dass sie einen Arbeitsplatz in der Nähe haben und nicht weit pendeln müssen. Und diese Dankbarkeit schlägt sich in der Leistung nieder.“