Erstellt am 26. August 2015, 09:58

von Daniel Fenz

Verein möchte das Haus übernehmen. Betrieb wird eingestellt: Der Sonnengarten wird vom Wiener Hilfswerk ab Oktober nicht mehr betrieben. Heim soll aber fortgeführt werden.

Möchte den Sonnengarten retten: Rudolf Jauschowetz hat einen Verein gegründet. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Das Erholungszentrum „Sonnengarten“ wird Ende Oktober geschlossen – die BVZ hatte berichtet:

Der Pinkafelder Rudolf Jauschowetz gründete einen Verein, um das Heim damit in Zukunft weiter betreiben zu können. „Es darf nicht zugesperrt werden. Der Sonnengarten wurde 2008 vom Verein österreichischer Körperbehinderter dem Wiener Hilfswerk geschenkt. Jetzt wollen sie wohl viel Geld damit machen“, vermutet Jauschowetz.

Geringer sieht wenig Chancen auf Fortführung

Mit seinem Verein hat er sich als Interessent beworben, bis jetzt aber noch keine offiziellen Zahlen über das Haus bekommen. „Es wurde noch nicht einmal ein Verkaufspreis fixiert. Ich rechne nicht damit, dass es innerhalb eines Jahres einen neuen Eigentümer gibt, aber bis dahin wäre aus dem leer stehenden Haus wohl eine Ruine geworden.“

Ursprünglich hätte der Verein „Haus Anna Sonnengarten“ heißen sollen. Nach einem diesbezüglichen Schreiben von Hilfswerk-Direktorin Sabine Geringer musste der Verein in „Haus Anna Schreibersdorf“ umgetauft werden.

Geringer sieht nur wenig Chancen auf eine Fortführung: „Trotz großer Bemühungen ist es uns nicht mehr möglich, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Mit Ende Oktober muss der Betrieb seitens des Wiener Hilfswerks eingestellt werden.“

Brenner: „Das Heim muss bestehen bleiben“

Derzeit werden alle Optionen hinsichtlich Verkauf oder Weiterführung des Hauses im Rahmen eines Pachtvertrages geprüft. „Für eine Entscheidung des Vorstandes des Wiener Hilfswerks über eine allfällige Weiterführung des Hauses im Rahmen eines Pachtvertrages ist ein Businessplan erforderlich. Bis jetzt wurde ein solcher noch von keinem Interessenten vorgelegt“, so Geringer in Richtung Jauschowetz.

Für Geringer war der Vereinsname „Haus Anna Sonnengarten“ nicht zulässig. Aus diesem Grunde heißt der Verein jetzt „Haus Anna Schreibersdorf“. „Es ist schon komisch, dass uns das zuerst genehmigt wurde und wir jetzt den Verein aber umtaufen und den Vereinssitz verlegen mussten. Wenn man einen Businessplan erstellt, kostet das Geld“, weist Jauschowetz auf die anfallenden Kosten hin.

Bürgermeister Hans Brenner (ÖVP) und sein Vize Markus Brenner hoffen ebenfalls, dass der Sonngarten gerettet wird: „Ich bin für den Erhalt des Heims und habe sogar eine Petition dafür unterschrieben“, so der Ortschef. Sein Vize meint dazu: „Das Heim muss bestehen bleiben.“


Wissenswertes:

Der Verein „Haus Anna Schreibersdorf“ möchte folgende Dienstleistungen anbieten:

Jugendliche ab 14 Jahren mit Behinderung. Senioren mit Behinderung und Pflegebedarf (unter Pflegestufe 3) statt Pflegeheim. Senioren Aktivurlaub „Südburgenland erleben“ Allergiker und Diabetiker mit besonderer Verpflegung. Jugendcamp für Gruppe bis zu 20 Jugendlichen. Flüchtlinge mit Behinderung mit Pflegebedarf und christlichem Hintergrund. Betreutes Wohnen in der Natur (Dauergäste). Betreuungsangebot über internes Pflegepersonal oder durch Pflegekräfte von Diakonie oder Hilfswerk wählbar.