Oberwart , Güssing , Jennersdorf

Erstellt am 07. November 2016, 05:16

von Laura Graf und Vanessa Bruckner

Mitfahren dank Facebook-Gruppe: Gimme a ride, bitte!. Facebook-Gruppe bietet Mitfahrgelegenheiten für junge Südburgenländer nach Wien. Simple Idee mit großem Erfolg.

Gemeinsam ist´s lustiger. Das Prinzip von „Gimme a ride“ Südburgenland hat auch unsere BVZ-Praktikantinnen Laura Weingrill und Laura Graf begeistert. Die Studentinnen nutzen die Plattform regelmäßig.  |  Vanessa Bruckner

Mobil sein lautet die Devise. Wer aber regelmäßig unterwegs ist, weiß, dass das teuer werden kann und auch nicht unbedingt im Sinne der Umwelt, sprich nachhaltig ist.

Hier versucht die Initiative „Gimme a ride Südburgenland-Wien“ Abhilfe zu schaffen.

Die Facebook-Gruppe, die von Michael Pausackerl gegründet wurde und mittlerweile knapp 1.300 Mitglieder hat, bietet eine kostengünstige Alternative zu Bus und selber fahren.

Fahrgemeinschaften tun der Umwelt gut

Die Seite wird dazu genutzt, spontan Fahrgemeinschaften zu bilden, um von Wien ins Südburgenland zu kommen oder umgekehrt. Jemand sucht eine Mitfahrgelegenheit am Sonntagabend von Güssing nach Wien? Kein Problem. Man postet einfach seine Wunschstrecke und Uhrzeit auf der „Gimme a ride“- Seite und wartet, ob man Glück hat und jemand zur gleichen Zeit denselben Weg hat. Bei fast 1.300 regelmäßigen Usern der Onlineplattform stehen die Chancen nicht schlecht.

Das Prinzip funktioniert aber auch umgekehrt: Es geht nicht nur darum, mitzufahren, sondern auch jemanden mitzunehmen, damit man entweder Spritkosten teilt oder eben nachhaltig fährt. Nicht nur der Umwelt tun Fahrgemeinschaften gut, sondern auch dem Geldbörserl.

Kosten sparen und neue Bekanntschaften

Aktuell bezahlt man für eine Fahrt mit dem Bus von Oberwart nach Wien 21,50 Euro. Ab Güssing sind es 24,50 Euro und die Jennersdorfer Pendler müssen 26,50 Euro pro Fahrt berappen. Und auch wenn Studenten 40 Prozent Ermäßigung bekommen, so kommt man mit einem Durchschnittspreis für einen „ride“ mit fünf Euro deutlich günstiger in die große Stadt. Wie viel der Mitfahrer bezahlt, wird aber stets individuell ausgehandelt.

Und sieht man sich die Spritpreise von heute an, weiß man: Mit einem „ride“ sparen beide. Feine Sache also – und neue Bekanntschaften gibt es gratis obendrauf.

Nachgefragt:

Mateja Juric, Pinkafeld:

„Ich nutze „Gimme a ride“ fast immer, wenn ich eine Mitfahrgelegenheit brauche, weil’s viel günstiger ist als der Bus - bis jetzt waren sieben Euro das meiste, das ich zahlen musste.“

Denise Habit, Güssing:

„Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen. Manchmal weiß man zwar nicht, ob man wirklich mit fremden Personen mitfahren will, aber bis jetzt waren die Leute immer freundlich und interessant.“

Ivana Jelic, Pinkafeld:

„Meine Erfahrungen sind durchwegs positiv. Ich hab‘ zum Beispiel Leute wieder getroffen, die ich von früher kenne. Es ist einfach eine tolle Möglichkeit, das Südburgenland wieder ein bisserl zusammenzubringen.“

Samuel Harkam, Pinkafeld:

„Ich biete selbst immer Mitfahrgelegenheiten an, um keine ‚Leerfahrt‘ machen zu müssen. Geld habe ich noch nie verlang.“