Erstellt am 01. Dezember 2010, 00:00

Spektakuläre Unfälle. FEUERWEHR IM EINSATZ / Im Südburgenland ereigneten sich in der Vorwoche zahlreiche Unfälle – nicht nur wegen Schneefalls.

 |  NOEN
x  |  NOEN

REGION / Der schwerste Verkehrsunfall mit Verletzten ereignete sich am Sonntag auf der L387 bei Neuberg. Drei Personen erlitten Verletzungen unbestimmten Grades. Ein 28-jähriger Mann war mit seinem Pkw in Richtung Oberdorf unterwegs. Er kam in einer Rechtskurve auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw, in dem sich ein Ehepaar aus Neuberg befand. Beide Fahrzeuge kamen erst im Straßengraben zum Stillstand. Sowohl die Pkw-Lenker als auch die Beifahrerin wurden unbestimmten Grades verletzt und mit dem Rettungsdienst in das Schwerpunktkrankenhaus Oberwart eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden.

In Pinkafeld kam Montagfrüh ein Pkw auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern und krachte in eine Leitschiene (siehe Foto oben). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Sogar ein Schneepflug des Straßendienstes wurde am Sonntagabend von den winterlichen Bedingungen offensichtlich überrascht – er rutschte bei der Ortsausfahrt von Jormannsdorf von Oberwart kommend in den Straßengraben und musste von Kollegen geborgen werden.

Zwei weitere spektakuläre Unfälle ereigneten sich bereits im Laufe der Vorwoche. In Mogersdorf musste ein mit 22 Tonnen beladener Lkw geborgen werden, der Lenker war von der Straße abgekommen und auf dem Bankett stecken geblieben. Bei Spitzzicken kollidierten zwei Pkw, einer davon musste aus dem Zickenbach geborgen werden.

Am Montag (29. November) ereignete sich zwischen Pinkafeld und Grafenschachen ein Verkehrsunfall, verletzt wurde zum Glück niemand. Ein Pkw war auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen gekommen und in eine Leitschiene gekracht. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld barg das Fahrzeug mit einem Kran.

Spektakuläre Lkw-Bergung in Mogersdorf.Ein mit 22 Tonnen tiefgefrorener Holunderbeeren beladener Lkw rutschte am Dienstag der Vorwoche von der Straße in den Graben. Der Sattelschlepper drohte umzukippen. Zuerst wurde der Lkw mit zwei Traktoren gesichert, die Bergung nahm ein Abschleppunternehmen aus der Steiermark vor.