Erstellt am 03. August 2011, 00:00

Spektakulärer Einsatz. ERINNERUNG / Franz Andras erinnert sich an den Einsturz der Reichsbrücke: Mein spektakulärster Einsatz als Gelber Engel.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MELANIE MÜLLER

REGION / ÖAMTC-Pannenfahrer Franz Andras erinnert sich an den Einsturz der Reichsbrücke vor 35 Jahren (1. August 1976). Polizei und Kollegen in der Einsatzzentrale glaubten zunächst an einen Scherz, doch die Schreckensmeldung war bitterer Ernst.

Franz Andras genießt seit einigen Jahren im beschaulichen Südburgenland seinen Ruhestand. Den frühen Morgen des 1. August wird der ehemalige Gelbe Engel zeitlebens nicht vergessen. Gemeinsam mit einem Kollegen rückte der heute 63-Jährige aus, um einem VW-Käfer-Fahrer zu helfen, der mit einer Reifenpanne auf der Reichsbrücke liegen geblieben war. Der Radwechsel konnte nicht mehr durchgeführt werden, am Ende mussten die ÖAMTC-Pannenfahrer froh sein, mit dem Leben davon gekommen zu sein.

Ein Sprung rettete die  beiden Gelben Engel

 

Es war ein fürchterlicher Wirbel, Krach und Staub man hat nichts mehr gesehen, erinnert sich der pensionierte ÖAMTC-Pannenfahrer an die dramatischen Stunden zurück. Ein Ruck ging durch die Fahrbahn und eines der Wiener Wahrzeichen stürzte in sich zusammen. Geistesgegenwärtig konnten sich Andras und sein Kollege, die sich zum Unglückszeitpunkt gerade am Brückenabschnitt über dem Handelskai befunden hatten, durch einen beherzten Sprung retten. Hinter ihnen stürzten Straßenteile auf die darunter liegende Fahrbahn. Ein junger Mann, der genau zu diesem Zeitpunkt über die Brücke gefahren war, konnte nur mehr tot geborgen werden.

Wenn ich heute an den Einsturz der Reichsbrücke zurückdenke, muss ich sagen, dass ich viel Glück gehabt habe, erklärt der 63-Jährige zum wohl spektakulärsten Einsatz seiner 35 Jahre dauernden ÖAMTC-Karriere abschließend.