Erstellt am 17. April 2013, 00:00

Spital wird sicherer. Überprüfung / Neue Checklisten, mehrmalige Briefings und EDV-Planungsmodule sollen Operationen sicherer machen.

 |  NOEN

OBERWART / Als erstes Krankenhaus im Burgenland hat das Krankenhaus Oberwart mit Unterstützung und Beratung durch das Unternehmen „AssekuRisk“ ein neues Patientensicherheitssystem erarbeitet. Mit Strategien aus der Luftfahrttechnik, in der vergleichbare psychische und physische Belastungen vorherrschen, werden alle Maßnahmen und Entscheidungen vor und nach Operationen umfassend gecheckt. „Weg von der Struktur- hin zur Prozessqualität, denn Qualität wird auch über Sicherheit definiert“, erklärt KRAGES-Geschäftsführer Hannes Frech. „OP-Team-Time-Out“-Listen für den operativen Bereich und Patiententransfer-Checklisten sollen als mehrstufiges Kontrollsystem die lückenlose Begleitung über den gesamten OP-Prozess gewährleisten. Dabei werden alle Patientendaten und wichtige Parameter vor, während und nach der Operation abgefragt und gecheckt. Die nötige Kommunikation gewährleisten ein tägliches und ein Wochenplanungsbriefing. „Das Herzstück betreffend die Patientensicherheit und ein Meilenstein in der perioperativen Dokumentation ist die Installation des OP-Planungsmoduls in der EDV“, sagt Herbert Gruber, Leiter der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin. Damit sei man wesentlich über die WHO-Standards hinausgegangen.

Robert Bruckner, Herbert Gruber, Andreas Schmidt, Hannes Frech, Landesrat Peter Rezar, Norbert Pateisky, Hans-Christian Zach, Johann Nestlang.Leeb